Gleichgesinnte Kiffer im Tinder-Style finden

Da sitzt man gemütlich bei einem Date, das man – ganz Kind der Tech-Generation – über eine App organisiert hat und redet über seine Hobbies. Bei der Erwähnung, man rauche regelmäßig Cannabis, könnte das Date allerdings bereits vorbei sein.

Das sei ihm schon oft passiert, erzählt der CEO der Kiffer-Dating-App High There! Todd Mitchem dem Fast CompanyBlog Co.Exist. Mit der Dating-App für die Marihuana-rauchende Community wisse man dagegen gleich, woran man ist.

Anzeige
Aufgebaut ist High There! wie die erfolgreiche Dating-App Tinder: Man schaut sich die Fotos der potenziellen Matches an, wischt nach links für ‚unpassend‘ und nach rechts für ‚würde ich gerne kennenlernen‘. Soweit alles normal. Doch bei der aus Denver, Colorado stammenden App geben Nutzer an, wie sie gerne kiffen und wie ihr Energie-Level danach ausfällt. Dadurch lasse sich laut Mashable vermeiden, einen aktiven mit einem trägen Kiffer zu verkuppeln.

Die App, die es bislang nur als Android-Version erhältlich ist, kann ausschließlich in den US-amerikanischen Bundesstaaten genutzt werden, in denen der Cannabis-Konsum legal ist.

Vielleicht bekommt das Startup ja demnächst prominente Unterstützung von PayPal-Co-Gründer und Investor Peter Thiel: Der Internet-Milliardär machte Anfang des Jahres Schlagzeilen, nachdem sein Founders Fund einen Anteil an einem auf die Cannabis-Industrie spezialisierten Finanzinvestor aus Seattle erwarb. Ob Thiel schon von High There! weiß?

Bild: © panthermedia.net / Alessandro Lucca