DeinPhone_Geschaeftsfuehrer

Warum die DeinPhone-Macher ein Finanzierungsangebot ablehnten

Nach dem Studium sollte bei Christian Könnecke eine eigene Gründung her. Ein Onlineshop lag nahe, und sowohl das schmale Kapital als auch schmale Regale eigneten sich für das Verkaufsprodukt Smartphonehüllen. An Bord holte er sich seinen Freund Stefan Junge und aus einem Berliner Wohnzimmerprojekt wurde innerhalb von zwei Jahren eine GmbH mit über 20 Mitarbeitern. Im Interview mit Gründerszene erklären die DeinPhone-Geschäftsführer (www.deinphone.de), wie man einen Onlineshop bootstrapped und wie sie es sich leisten konnten, ein Finanzierungsangebot abzulehnen.

Was ist das Besondere an eurem Smartphone-Hüllen-Shop?

Wir bieten unseren Kunden eine sehr große Auswahl an Hüllen, welche nicht nur dem Schutz des Smartphones dienen, sondern auch den modischen Aspekt eines Accessoires bedienen. So besteht unser Kernsortiment aus Motivhüllen, welche einfach schön anzusehen sind und dafür sorgen, dass man sein Handy noch lieber aus der Tasche nimmt. Des Weiteren überraschen wir unsere Kunden gern mit einer sehr schnellen Lieferung. Da wir die Logistik selbst abwickeln, ist es uns möglich, oftmals die Bestellung innerhalb von 24 Stunden auszuliefern. Wir haben allerdings geplant, kurzfristig unseren Kunden noch mehr zu bieten, so soll es bei uns alles geben, was man sich für sein Smartphone wünscht.

Wie seid ihr auf die Idee zu deinPhone.de gestoßen?

Die Idee zu deinPhone.de kam mir (Christian Könnecke), bevor ich DeinPhone 2011 auch als Einzelunternehmer gegründet habe. Ich wollte während meines Studiums der Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge die erlernte Theorie auch in der Praxis anwenden und mich ausprobieren.

Auf der Suche nach einer passenden Produktgruppe musste ich natürlich mein knapp berechnetes Eigenkapital für die Gründung und die räumlich begrenzten Ressourcen beachten. So kam ich durch Analysen, vor allem auf Ebay, zu dem Entschluss, dass Smartphonehüllen eine gute Produktkategorie wären, um die ersten Schritte als Unternehmer zu wagen. Erste Erfahrungen konnte ich unmittelbar vor der Gründung während eines Unternehmer-Praktikums im Startup Glamya sammeln.

Wer gehört zum Gründerteam, was habt ihr vor deinPhone.de gemacht und wie habt ihr zueinander gefunden?

Anzeige
Gegründet wurde deinPhone.de von mir im Alleingang, ich holte aber ziemlich schnell meinen besten Freund Stefan Junge mit in das Unternehmen. Gemeinsam wurde eine GbR gegründet. Wir lernten uns schon in der Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Motorola GmbH kennen und studieren parallel zum Unternehmerdasein auch auf der gleichen Hochschule. So wurde der Grundstein für das weitere Wachstum der Firma gelegt und 2013 erfolgte dann die Gründung der GmbH.

Kürzlich habt ihr ein Finanzierungsangebot von Business Angels abgelehnt. Weshalb?

Ein wichtiger Grund war die Wahrung der eigenen Unabhängigkeit. Da wir es schaffen, uns auch selbst zu finanzieren, bedarf es nicht zwingend einer Fremdfinanzierung. Durch diesen Zustand ist es uns möglich, auch Finanzierungsangebote abzulehnen. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir gänzlich auf Investoren verzichten wollen, es hat sich bisher aber einfach noch kein für uns zufriedenstellendes Angebot ergeben. Das Unternehmen weist auch ordentliche Wachstumsraten auf, ohne fremdes Kapital verbrennen zu müssen. Sollte sich allerdings in Zukunft ein ordentliches Angebot erschließen, welches wir zum Aufbau unserer Marke und des Unternehmens nutzen können, ist eine Zusammenarbeit mit Investoren nicht ausgeschlossen.

Mit wieviel Geld seid ihr gestartet und wie funktioniert das Bootstrappen eines Onlineshops?

Das Startkapital betrug 1.500 Euro. Daher musste sich zwingend auch so viel Gedanken über eine passende Produktgruppe gemacht werden. Der Verkauf starte ganz einfach über eBay, um keine großartigen Investitionen vor den ersten Umsätzen tätigen zu müssen. Bald darauf wurde Amazon als Marktplatz erschlossen. Als der Verkauf über die beiden Marktplätze kleinere Investitionen in neue Bereiche zuließ, wurde dann auch der Onlineshop aufgebaut. Der Shop entwickelt sich sehr zufriedenstellend und konnte in den ersten zehn Monaten seine Umsätze verzehnfachen.

Der Hauptgrund, warum der Onlineshop bisher verhältnismäßig wenig finanzielle Investitionen benötigte, ist vor allem die Wahl der richtigen Marketingkanäle. Das Testing der unterschiedlichen Kanäle kostete uns zwar auch einige Investitionen, das hielt sich aber sehr stark in Grenzen.

Gibt es etwas, das euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter oder ein Büro?

Mitarbeiter fehlen uns theoretisch immer. Durch unser Wachstum und die Vielzahl der unterschiedlichen Projekte arbeiten wir immer unter 120-prozentiger Auslastung. Unsere Art des Unternehmensaufbaus und der Finanzierung erfordert allerdings eine sehr überlegte Einstellungspolitik. So muss bei uns jeder Mitarbeiter viel Verantwortung übernehmen und sehr engagiert arbeiten. Dies macht es natürlich schwierig, die passenden Kollegen zu finden.

Momentan umfasst unser Team zirka 20 Festangestellte sowie weitere fünf Werkstudenten beziehungsweise Aushilfen. Unsere Büro- und Lagerflächen werden in den nächsten Monaten auf zirka 600 Quadratmeter vergrößert, um das Unternehmenswachstum fortlaufend zu gewährleisten. Daher haben wir momentan eigentlich keinen direkten Bedarf – allerdings schließen wir, wie bereits erwähnt, bei einem vernünftigen Angebot eine Finanzierung nicht aus.

Gibt es ein großes Vorbild für euch?

Ganz klar Jeff Bezos. Die Art des Unternehmensaufbaus mag eine fundamental andere der unseren sein, aber mit der Gründung von Amazon hat er der Welt sowohl gezeigt, was im Internet steckt, als auch immer an seinen Prinzipien festgehalten. So hat er nie kurzfristig daran gedacht viel Geld zu verdienen, sondern wollte langfristig ein kundenfreundliches Einkaufsparadies für den Internetnutzer schaffen.

Stellt euch vor, ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Die beiden Gründer von Zalando: Robert Gentz und David Schneider. Diese haben mit Zalando auch ein unglaubliches Unternehmen schaffen können. Bei den beiden stand auch eindeutig, wie bei uns, das Unternehmertum im Vordergrund, anstatt der private Reichtum. Allgemein wird in Deutschland außerhalb der Szene oftmals Unternehmertum mit Reichtum verwechselt, welches eine absolut falsche Auffassung ist.

Anzeige
Nach dem Scheitern des ersten Projektes den Mut nicht zu verlieren und sich an die nächste Gründung zu wagen, bedarf einer hohen Portion Mutes und viel Ehrgeiz. Außerdem ist es überaus respektabel, sich selbst kein Gehalt in der Gründungsphase zu zahlen, weil man an sich und sein Projekt glaubt.

Des Weiteren weist die Gründungsphase unserer Unternehmen einige Parallelen auf, wie der anfängliche Verkauf von Flip Flops über einen Marktplatz, auch wenn diese damals die Vorreiter in Deutschland für den Handel mit Schuhen in solchen Größenordnungen waren und wir uns selbst erst noch fest am Markt etablieren müssen.

Vor welchen Herausforderungen habt ihr den größten Respekt?

Es ist besonders die Herausforderung, jeden Kunden glücklich zu machen. Kleine Probleme und Fehler kann man leider nie ausschließen, vor allem nicht in unserer jungen Phase. Wenn ein Kunde dann von diesen Fehlern betroffen ist, besteht die Herausforderung darin, auch den schwierigsten Kunden wieder gutmütig zu stimmen. Die wertvollste Bestätigung für uns ist, wenn ein glücklicher Kunde uns Weiterempfehlung zusagt. Des Weiteren haben wir größten Respekt davor, uns jetzt abseits des Großhandels und der Verkäufe über Marktplätze als Marke mit unserem eigenen Onlineshop zu etablieren.

Bild: DeinPhone