pizza-online

Delivery Hero wächst nach Finland

Kurz nach der Übernahme der OnlinePizza Norden Group durch Delivery Hero breitet sich das Berliner Lieferdienst-Netzwerk weiter in Skandinavien aus: Für einen einstelligen Millionenbetrag übernimmt Delivery Hero 100 Prozent der Anteile an Pizza-online.fi – schon vorher war das Startup aus dem Portfolio von Team Europe (www.teameurope.net, auch an Gründerszene beteiligt) mit einer Minderheitsbeteiligung im finnischen Lieferdienst investiert.

Anzeige
Mit der Übernahme des Kokurrenten OnlinePizza Norden Group im April sicherte sich Delivery Hero den Einstieg in den skandinavischen Markt. Der für diese Investition notwendige achtstellige Kapitalbedarf wurde durch eine weitere Finanzierungsrunde gedeckt – die Gesamt-Finanzierung wurde damit auf 40 Millionen Euro erhöht. Während Delivery Hero in Europa unter seiner bereits bekannten Marke wächst, wurde nun bekannt, dass der Berliner Inkubator nun auch in Südkorea mit dem gleichen Modell an den Start geht. Unter dem Namen Yogiyo (www.yogiyo.co.kr) wird unter der Leitung von Ludolf Ebner-Chung am Projekt gearbeitet – der Launch ist für Anfang Juni vorgesehen.

Ein konsequenter Schritt in einen kleinen Markt

Obwohl sich das Marktpotenzial bei nur knapp mehr als fünf Millionen Finnen überschaubar gestaltet, freut sich Niklas Oestberg, Co-CEO und Mitgründer von Delivery Hero über diesen weiteren konsequenten Schritt: „Pizza-online.fi lieferte seinen Partnerrestaurants im vergangenen Jahr mehr als 25 Millionen Euro Umsatz. Mit Delivery Hero möchten wir diese Summe im kommenden Jahr verdoppeln.“

In Finnland kooperierte Pizza-online.fi bisher mit insgesamt 700 Restaurants und verzeichnet mehr als 300.000 Benutzer. Toni Toijanaho, Co-CEO von Pizza-online.fi sieht in der Zusammenarbeit mit Delivery Hero die Möglichkeit das Produkt zu verbessern und die Marketingausgaben zu erhöhen.

Neue Finanzierung für Delivery Hero?

Die schnelle Expansion des Lieferdienst-Aggregators ruft Gerüchte einer neuen Finanzierungsrunde auf den Plan: Allein im ersten Quartal 2012 habe das Wachstum laut Unternehmensangaben bei 84 Prozent gelegen, gibt das Jungunternehmen bekannt. Nicht zuletzt die aktuelle Übernahme dürfte die Taschen des Berliner Startups langsam leeren und es muss nachgelegt werden, um das Wachstumstempo zu halten. Noch gibt es keine offiziellen Zahlen, doch Branchenkreise sprechen von einem angestrebten Volumen um 40 Millionen Euro.