Die Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt am Main

If you can’t beat ‚em eat ‚em: Häufig bleibt Konzernen, deren Geschäftsmodell von Startups bedroht wird, nur noch übrig, die Angreifer zu schlucken. Soweit geht die Deutsche Bank erst einmal nicht. Aber der deutsche Finanzriese, der den Digitalisierungsdruck inzwischen erkannt hat, versucht es mit einer Umarmungstaktik: Die Bank kooperiert nun mit einer ganzen Reihe von Fintech-Startups.

So bietet die Bank ihren Kunden an, mit einer Lösung der Hamburger Betreiberfirma von Zinspilot Tagesgelder bei anderen Instituten anzulegen, die – vor allem im Ausland – höhere Zinsen auf Einlagen bieten als es die Deutsche Bank tut. Das Andocken an andere Banken wird möglich durch eine Kooperation mit dem ebenfalls aus Hamburg stammenden Startup Figo. In Zukunft sollen die Kunden mithilfe von Figo ihre Umsätze, Kredite und Liquidität all ihrer Konten über das Deutsche-Bank-Online-Banking einsehen können, selbst wenn die bei anderen Banken liegen.

Anzeige
Das bereits seit vergangenem Jahr bestehende Robo-Advisor-Angebot will die Bank ausbauen, dafür wird mit Fincite aus dem Ruhrgebiet kooperiert. Noch in diesem Jahr soll die lästige Identifizierung per Post bei Kontoeröffnungen wegfallen, ermöglicht über WebID aus Berlin. Und Ende 2016 werde in Zusammenarbeit mit DSwiss aus der Schweiz ein Dokumentenmanagement-System, eine Art digitaler Tresor, eingeführt. Gini aus München hilft der Bank schon seit vergangenem Jahr bei der semantischen Dokumentenanalyse.

Ab kommenden Monat gibt es in Frankfurt auch einen festen Ort für die Fintech-Kooperationen: In einer „Digital Factory“ sollen etwa 400 Software-, IT und Bankspezialisten aus dem Unternehmensbereich Private, Wealth & Commercial Clients zusammen mit 50 Mitarbeitern von Fintech-Kooperationspartnern sitzen. Die 2015 eröffneten Innovation Labs in London, Berlin und dem Silicon Valley leisteten die Grundlagenarbeit für die Frankfurter Digitalfabrik, heißt es von der Deutschen Bank.

Im Privat- und Firmenkundengeschäft will die Bank in diesem Jahr rund 200 Millionen Euro in digitale Innovationen investieren. Bis 2020 sollen es etwa 750 Millionen Euro sein, die in die Digitalisierung dieses Unternehmensbereich fließen werden – also ein großer Teil der Summe von einer Milliarde Euro, die die Bank im vergangenen Frühjahr für digitale Investitionen versprochen hat.

Bild: Getty Images / Choul Jib Lee

Holt euch jetzt hier Tickets für die WIRED Money 2016!