DHDL

Ralf Dümmel und Judith Williams versuchen sich an einer Einhorn-Schultüte.

Die Latte liegt mal wieder ganz weit oben. „Erfindungen, die die Welt so noch nicht gesehen hat“, verspricht der Vorspann zur siebten Folge DHDL. Die Wahrheit sieht wie immer etwas anders aus: Eine wirklich bahnbrechende Idee stellt keiner der sechs Kandidaten vor. Oder zählt eine Schultüte in Dino-Form, die nicht umfällt, schon als Innovation? 

Den Anfang macht Oliver Rokitta aus Stuttgart, der einen Rostmagneten für die Spülmaschine erfunden hat. Das Selbstbewusstsein, dass der Erfinder in der Show an den Tag legt, geht gegen unendlich. „Magic“, sei sein Rostschreck, und „endgeil“. Er sagt: „Wenn da die Löwen nicht zubeißen, dann weiß ich auch nicht.“

Seit vier Jahren bastelt Rokitta an dem unscheinbaren Metall-Bolzen, der vor allem Messer in der Spülmaschine vor braunen Rostflecken bewahren soll. Der gelernte Koch ruft für seinen Rostschreck eine Millionenbewertung auf: Er will 100.000 Euro und ist bereit, dafür zehn Prozent seines Unternehmens abzugeben. Rokitta verspricht einen Riesenmarkt, von 54 Millionen Spülmaschinen in Deutschland hätten mindestens 70 Prozent Rost-Probleme, meint er. Blöd nur, dass nur zwei der anwesenden Investoren das Phänomen kennen.

Frank Thelen erklärt, dass er die Spülmaschine regelmäßig ein- und ausräume – und ihm das Problem noch nie begegnet sei. Auch Dagmar Wöhrl und Judith Williams wollen keinen Rost auf ihrem Besteck haben. Carsten Maschmeyer schon, aber das Geschäft ist ihm zu unausgegoren. Er hält den Erfinder gar für einen „Investorenschreck“, denn der gibt zu: Mit Business-Kennzahlen habe er sich bisher noch nicht beschäftigt. Letzte Hoffnung Ralf Dümmel? Auf den Gemischtwarenhändler ist bei Produkten wie diesem ja in aller Regel Verlass. Auch diesmal: Dümmel ist interessiert, bietet 100.000 Euro, allerdings für 35 statt der geforderten zehn Prozent. Rokitta freut’s, er schlägt ein.

Anzeige

Kein Geld für Kunst

Es folgt ein kurzer, aber bitterer Digital-Exkurs: Die Gründer der Kunstmarktplatz-App Wydr, dem selbsternannten „Tinder für Kunst“, wollen 249.999 Euro für 20 Prozent ihrer Firma. Der farbenblinde Maschinenbauer Matthias Dörner und der Informatiker Timo Hahn zeigen ihren Nutzern Gemälde, Fotografien und Skulpturen. Bei Nicht-Gefallen wird nach links gewischt, bei Interesse nach rechts. 30 Prozent schlagen die Gründer auf den Verkaufspreis der Künstler drauf. Doch: 2016 verdienten die beiden mit diesem Geschäftsmodell gerade einmal 6.000 Euro.

Den Investoren wird es da zu bunt: Maschmeyer hält die Unternehmensbewertung angesichts dieser Zahl für „eine Frechheit“. „Völlig überzogen“, findet auch Dümmel. Niemand ist interessiert. Bevor die Kunst-Händler das Studio sichtlich zerknittert verlassen, gibt Thelen ihnen noch eine Weisheit mit auf den Weg: „Der App-Markt ist kein Kindergeburtstag.“

Ähnlich ergeht es Tobias Otto und Johanna Kettner aus Hamburg, die mit ihrem Unternehmen Der kleine Knick eine 3D-Schultüte entworfen haben. 50.000 Euro brauchen die beiden – für Vertrieb und Marketing –, 20 Prozent ihrer Firmenanteile wollen sie dafür hergeben. Die Tüten-Macher setzen auf den Niedlichkeitsfaktor: Tobias zeigt ein Bild von seiner Einschulung. Dann spazieren drei Mädels im Grundschulalter mit Schultüten ins Studio.

Die Investoren sind entzückt: Williams und Dümmel finden den Auftritt „süüüüß“, Wöhrl strahlt bis über beide Ohren, nur Thelen schaut etwas skeptisch drein. Dann fließen der Gründerin Tränen, Kinder mit Schultüten finde sie einfach so emotional. Williams stimmt zu, ihre Tochter sei vorletztes Jahr eingeschult worden, sie selbst habe mit Glitzer und Wellpappe bis drei Uhr morgens an einer Schultüte gebastelt.

200 Schultüten zu je etwa 37 Euro hätten die Gründer bisher verkauft, sagen sie. Williams kann es nicht glauben: Sie habe damals 60 Euro bezahlt und das Ding auch noch selbst zusammenkleben müssen. „Schön und genial“, sei das. Thelen ist nicht so begeistert. Der Name und das Logo hätten nichts mit dem Produkt zu tun, sagt er – und kritisiert das Verkaufstalent der beiden. Auch Wöhrl fehlt das Business. Dümmel, Williams und Maschmeyer stören sich am Saisongeschäft. Ein Deal kommt nicht zustande.

Sportlicher Minimalismus und Blütenregen

Ob der Kinderbonus beim nächsten Startup zieht? Der Gründer des Sportklamotten-Labels Morotai lässt seine kleine Nichte die von ihm designte Funktionskleidung präsentieren. Die Konkurrenz trägt große Namen wie Adidas oder Nike, doch das Team will sich davon nicht abschrecken lassen: Man konzentriere sich auf alltagstaugliche Kleidung für alle Sportarten in gedeckten Farben. Produziert werde in Pakistan, wo Gründer Rafy Ahmed auch geboren wurde.

Dümmel überzeugt das: „Ich hätte Bock auf die Geschichte“, sagt er, und bietet 75.000 Euro für 25,1 Prozent der Firmenanteile, ursprünglich wollte das Team nur 15 Prozent in die Hände der Investoren geben. Doch dann kommt Wöhrl: In ihren 50 Modehäusern könnte sie Morotai gut unterbringen, verkündet sie. Deshalb würde sie gerne 100.000 Euro investieren und dafür 20 Prozent der Anteile nehmen. Die von Morotai gesteckte Unternehmensbewertung bleibt damit erhalten. Dümmel ist abgeschrieben – und muss sich gegen Wöhrl geschlagen geben.

Anzeige
Mit einer Rieselmaschine für den Theater- und Eventbereich beackert ein Frankfurter Geschwisterpaar anschließend eine ziemliche Nische. Auf Bühnen, vor Filmkameras und auf Hochzeiten soll es der patentierte, schwarze Kasten namens Fairy Snow, eine Erfindung des Bühnenmeister-Papas, schneien oder regnen lassen. Die Nachfrage sei groß, sagen die Geschwister. Um sie zu decken, wollten sie sich nun einen Lagerbestand ermöglichen. Williams rät ihnen davon ab, schließlich werde im Event-Geschäft lange im Voraus geplant – und Lager kosteten viel Geld und Nerven. Thelen rät den Gründern, lieber organisch zu wachsen und die Firma zu behalten. „Wenn ein Unternehmen das kann, ist das immer der bessere Weg“, sagt der Investor.

Das sind die geplatzten Deals der 3. Staffel

In der dritten Staffel von „Die Höhle der Löwen“ kamen bislang 33 Deals vor der Kamera zustande. Doch einige platzten nach der Show.

Der Haferflocken-Deal

Ein Lebensmittel-Startup darf in keiner Folge DHDL fehlen. Den Abschluss machen daher Carolin Steingruber und Tim Nichols mit ihrer Porridge-Marke 3Bears, die nach dem Märchen „Goldlöckchen und die drei Bären“ benannt ist. Porridge ist warmer, süßer Haferschleim. Tim, der aus Groß-Britannien stammt, trägt die Geschichte zu Beginn des Auftritts mit dickem englischem Akzent vor. Das bringt dem Paar offenbar Sympathiepunkte bei den Investoren ein, denn die interessieren sich gleich für die relativ hochpreisigen, zuckerfreien Frucht-Haferflocken-Mischungen. „Vom Brexit zum Breakfast“, scherzt Maschmeyer.

Seit Mai 2016 auf dem Markt, konnte 3Bears in den ersten elf Monaten 120.000 Euro Umsatz erwirtschaften, davon 10.000 Euro Gewinn. Das Zauberwort ist gefallen. Thelen flüstert Williams zu: „Hast du Interesse?“ „Eher nicht“, sagt sie erst. Während Maschmeyer und Wöhrl aber erklären, warum sie nicht investieren wollen (zu viel Konkurrenz, kein persönlicher Bedarf), leistet Thelen erfolgreich Überzeugungsarbeit: Williams stimmt zu.

Thelen macht dem Paar ein Angebot: Er und Williams wollen sich zu jeweils 15 Prozent beteiligen – für insgesamt 150.000 Euro. Die Unternehmensbewertung ist damit auf einen Schlag halbiert. Die Gründer ziehen sich zurück, kommen mit einem Gegengebot: Ob 150.000 Euro auch für 25 Prozent drin wären?, fragen sie. „Auf gar keinen Fall“, sagt Thelen.

War klar. Aber versuchen kann man es ja mal. Die 3Bears-Macher lassen sich auf das Angebot ein. Spätestens jetzt wissen sie: Die Investoren im DHDL-Studio diskutieren nicht gerne. Erst recht nicht, wenn das Next Big Thing auf sich warten lässt.

Die Deals im Überblick:

  • Unter dem Namen Rokittas Rostschreck vertreibt Oliver Rokitta einen Rost-Magneten für die Spülmaschine. Er soll vor allem Messer und Töpfe vor braunen Rostflecken bewahren. Rokitta will: 100.000 Euro für zehn Prozent seiner Firma, unter anderem für die Patentanmeldung. Er bekommt: 100.000 Euro für 35 Prozent – von Ralf Dümmel.
  • Wydr bezeichnet sich als „Tinder für Kunst“. Für krumme 249.999 Euro bietet es den Löwen eine Beteiligung in Höhe von 20 Prozent. Doch niemand ist interessiert.
  • Mit einer 3D-Schultüte versuchen es Tobias Otto und Johanna Kettner. Ohne Erfolg: Für Der kleine Knick wollen sie 50.000 Euro, um Vertriebsstrukturen und Marketing aufzubauen. Dafür bieten sie 20 Prozent ihres Unternehmens. Kein Löwe investiert.
  • Ein Label für Sportklamotten? Morotai aus Birkenfeld will sich mit zurückhaltenden Farben und Universal-Schnitten gegen Adidas und Co. durchsetzen. Das Angebot des Startups: 75.000 Euro für 15 Prozent. Dümmel ist interessiert, will für dieselbe Summe aber 25,1 Prozent der Anteile. Wöhrl bietet mehr: Für ganze 100.000 Euro will sie nur 20 Prozent. Da muss das Team nicht lange überlegen – und entscheidet sich für Wöhrl.
  • Die Frankfurter Geschwister Romy und Leon Stein wollen für die Rieselmaschine Fairy Snow, eine Entwicklung ihres Vaters, 150.000 Euro von den Investoren. 20 Prozent der Anteile bieten sie im Gegenzug. Für die Löwen zu viel Nische: Die Regenmacher gehen ohne Deal nach Hause.
  • Einen jungen, aber wachsenden Markt versprechen die 3Bears-Gründer den Investoren. Für ihr Porridge-Startup brauchen sie 150.000 Euro und sind bereit, dafür 15 Prozent ihrer Anteile abzutreten. Thelen und Williams sichern sich den Deal, geben den Gründern ihre 150.000 Euro, nehmen aber jeweils 15 Prozent der Anteile.
Bild: MG RTL D/Bernd-Michael Maurer