dhdl-wöhrl-tattoomed

Lässt sich Jurorin Dagmar Wöhrl diese Woche ein Löwen-Tattoo stechen?

„Wenn man nur noch den Torwart vor sich hat und bolzt den Ball übers Tor, dann gibt’s bei uns eine Strafe. Die Dinger müssen einfach rein!“, sagt Kai Hörsting im Einspieler zu Beginn der neuen DHDL-Folge. Gemeinsam mit seinen drei Mitgründern, allesamt Bezirksliga-Fußballer aus Baden-Württemberg, hat er die App Teamwallet entwickelt, eine Art digitale Mannschaftskasse für Sportvereine. Man kann damit Zahlungen verwalten und automatische Strafen verhängen – fürs Versagen auf dem Platz und drumherum.

Und beinahe müssen Teamwallet an diesem Dienstagabend tatsächlich wegen einer verpassten Chance blechen. 75.000 Euro wollen die vier Gründer für zehn Prozent ihres Unternehmens, das sie als Nebenjob betreiben. Und da liegt für Juror Frank Thelen der Knackpunkt: „Im Grunde ist das alles nur ein Hobby von euch“, sagt er. „An der App sieht man, dass ihr keine App-Experten seid.“ Auch die anderen Löwen winken ab, obwohl Carsten Maschmeyer von „großartigen Gründern“ schwärmt und Dagmar Wöhrl beim Thema Fußball „das Herz aufgeht“. Alles scheint verloren, düstere Musik, Zoom auf enttäuschte Gründergesichter.

Anzeige

Doch dann setzt Michael Schweizer von Teamwallet zur Brandrede an. Oder, um im Bilde zu bleiben: zum Schuss aufs Tor in letzter Minute. Das Ziel ist Thelen. „Du bist der Oberlöwe, der kritischste, du wärst auch unser Löwe gewesen. Mein Traum wäre, du würdest doch noch mal umschwenken“, sagt der 29-Jährige und betet noch einmal die Vorzüge seiner App und seines Teams herunter. Es wirkt, Thelen bietet die 75.000, will dafür aber 30 Prozent der Firmenanteile. Die Gründer willigen ein.

Update 13.9.2017: Hinter den Kulissen ist der Deal zwischen Teamwallet und Thelen geplatzt, wie Bild berichtet. Das Startup hatte parallel zur Show ein attraktiveres Angebot vorliegen: 150.000 Euro für fünf Prozent – vom Europäischen Innovationsfonds, der Luxemburger Bank BIL und einem Business Angel. Dieses Investment sei bereits im Januar erfolgt, bestätigte das Unternehmen schon zuvor gegenüber Gründerszene.

„Ich frage mich, ob ihr wirklich einen Deal wollt“

Es wird nicht die einzige Zweite-Chance-Inszenierung dieser Folge bleiben. Wenn DHDL ein Klischee gefunden hat, dann wird es auch bis aufs Äußerste strapaziert. Zum Beispiel mit Fluxbag aus Leipzig. Jens Thiel und Lucas Richter lassen die Löwen gegen ihre neuartige Luftpumpe („Aufblasen war gestern, jetzt kommt Fluxen!“) antreten: Maschmeyer muss pusten, um eine Luftmatratze zu füllen. Wöhrl tritt auf einen Blasebalg. Judith Williams plustert derweil in ihrem Sessel die Wangen auf.

Aufgeblasen findet die Jury nach dieser Einlage aber vor allem die Firmenbewertung von Fluxbag: 130.000 Euro wollen die Gründer für zehn Prozent der Anteile haben. „Wie kommen Sie auf diese Summe?“, fragt Maschmeyer mit hörbarer Entrüstung. Und Thelen findet die bisherigen Verkaufszahlen „richtig Katastrophe“. Auftritt Ralf Dümmel: „Ich frage mich, ob ihr wirklich einen Deal wollt“, sagt der Handels-Experte der Show. „Ihr habt eine geile Idee, die ist wirklich irre. Aber ihr könnt nicht ernsthaft bei dem Umsatz sagen: Mein Unternehmen ist 1,3 Millionen wert.“ Erneut sieht es so aus, als würden alle Löwen nein sagen.

Doch dann fordert Dümmel eine zweite Offerte von Fluxbag und warnt, er werde nicht verhandeln. „Denkt gut nach, kommt schnell wieder und zeigt Ralf Dümmel, was ein gutes Angebot ist“, mahnt Jurykollege Thelen. Die Gründer bieten 20 Prozent für 130.000 Euro. Dümmel verhandelt doch, fordert 25 Prozent. Thiel und Richter schlagen ein. Dass sich Dümmel später doch nicht an ihrem Unternehmen beteiligen und stattdessen einen Lizenzvertrag für den Vertrieb des Fluxbags abschließen wird, bleibt an dieser Stelle unerwähnt.

„Kündigt den ADAC!“

Etwas anders sieht es im Fall von TattooMed aus. Das Stuttgarter Startup vertreibt Hautpflegeprodukte für Menschen mit Tätowierungen und bekommt zwar keinen Deal, aber die Chance noch mal über die Anteilsverteilung zwischen seinen Gründern nachzudenken. Janusz Hermann hält nach eigener Aussage mehr als 50 Prozent am Unternehmen, seine Mitgründerin Jenny Fischer – die selbst lange in einem Tattoo-Studio gearbeitet hat und in den Augen der Löwen so etwas wie das Aushängeschild der Firma zu sein scheint – hingegen auch vier Jahre nach der Gründung nur fünf Prozent.

Anzeige

Vor allem Williams und Thelen stößt das auf: „So etwas passiert zu 99 Prozent meist nie Männern”, glaubt die Teleshopping-Unternehmerin zu wissen und der Investor sagt in Richtung von Hermann: „Das ist einfach falsch. Auch schlecht von ihm.“ Hermann rechtfertigt die ungleichen Verhältnisse mit unterschiedlich hohen Einlagen bei der Gründung, er habe eben damals viel mehr Geld investiert. Thelen erwidert, dass hätte man nach all den Jahren doch „korrigieren” müssen. Geknickt verlassen die Gründer das Studio, das Gefälle bei den Anteilen sei bisher kein Thema gewesen, sagen sie. Aber jetzt werde man „darüber sprechen”.

Gut, dass nach so viel Schwere noch das sympathischste Gründerteam der Folge kommt. Santosh Satschdeva und Frank Heck lernten sich kennen, als der eine (Satschdeva) mit dem Auto liegen blieb und der andere (Heck) der einzige Abschleppunternehmer weit und breit war, auf den man nicht stundenlang warten musste. So zumindest die Entstehungsgeschichte der MySchleppApp, die eine Alternative zu teuren Automobilclubs und unzuverlässigen Abschleppern sein soll und bei DHDL ganze drei Angebote von den Löwen bekommt: Thelen und Maschmeyer bieten jeweils 125.000 Euro für 25 Prozent der Firma. Sie würden aber auch gemeinsam investieren, 150.000 für 40 Prozent. Das ist den Gründern allerdings zu viel, sie entscheiden sich für Maschmeyer, der mit ihnen gleich eine Aktion ausrufen will: „Kündigt den ADAC – hier ist die Umleitung!“

Die Deals im Überblick:

  • Die vier Teamwallet-Gründer wollen 75.000 Euro für zehn Prozent ihres Unternehmens. Zuerst winken alle Löwen ab, doch dann lässt Thelen sich erweichen und macht ein Angebot: die gleiche Summe, aber für 30 Prozent. Die Macher der „digitalen Mannschaftskasse“ schlagen ein.
  • TattooMed möchte zehn Prozent des Unternehmens abgeben – für 300.000 Euro. Den Löwen stößt unter anderem die ungleiche Anteilsverteilung zwischen den Gründern auf. Keiner will in den Anbieter von Pflegeprodukten für tättowierte Haut investieren.
  • Die Fluxbag-Gründer bieten in der Sendung zehn Prozent ihres Unternehmens für 130.000 Euro an. Dümmel überredet sie, ihm für die gleiche Summe 25 Prozent zu überlassen, doch der Deal kommt nicht zustande. Wie Gründer Jens Thiel auf Nachfrage von Gründerszene bestätigt, gibt es keine Beteiligung, sondern einen „umfassenden Gestattungs- und Lizenzvertrag“ für das Produkt zwischen Dümmel und Fluxbag.
  • Für ihre Pannenhilfe-App bekommen die Gründer von MySchleppApp drei Angebote von zwei Löwen: Maschmeyer und Thelen bieten jeweils 125.000 für 25 Prozent der Firma. Gemeinsam würden sie 150.000 Euro für 40 Prozent geben. Die Gründer entscheiden sich für Maschmeyer.
  • Dümmel bietet den Gründerinnen des Algenbrause-Startups HELGA 375.000 für 23 Prozent. Eigentlich wollten die drei Österreicherinnen für diese Summe nur 15 Prozent der Firma hergeben, doch sie schlagen ein.

Bild: Vox