Nicht drauftreten! DHDL-Juroren Judith Williams, Frank Thelen und Dagmar Wöhrl (v.l.) mit Hund

Bei den Löwen hat jeder sein Ding. Carsten Maschmeyer erzählt Herrenwitze. Judith Williams lobt Gründer in den Himmel und investiert dann nicht. Ralf Dümmel hat ein Herz für Ramsch. Und Dagmar Wöhrl spricht gern über ihre Familie.

Frank Thelens Markenzeichen ist düsterer. Er ist der Scharfrichter, ein Fels in der Bullshit-Brandung, der Zahlen hören will und kein Gelaber. Man erkennt ihn am bösen Blick, selbst dann noch, wenn die anderen Löwen frotzeln und sich freuen. Auch diese Woche, in der vorletzten Folge der vierten Staffel, dauert es nicht lange, bis er zum ersten Mal finster dreinblickt.

Minute 7 (ohne Werbung): Der „rutschsicherste Hundenapf der Welt“ wird vorgestellt. Judith Williams berichtet, wie viele Welpen und Katzenbabys sie schon selbst aufgezogen habe. Thelen funkelt sie von der Seite an. Seine Augen sagen: Ach, erzähl mir nix!

Anzeige
Irgendwo bei Vox in Köln müssen Stunden von Aufnahmen dieses Gesichtsausdrucks auf einer Festplatte schlummern. Er ist so etwas wie ein geheimer Star von DHDL, eine Konstante, die uns über alle Staffeln hinweg Halt gegeben hat. Auch auf dem Cover der deutschen WIRED war Thelen kürzlich zu sehen. Die Arme verschränkt, der Blick skeptisch. „To be Frank“ lautete die Schlagzeile. Frank, der Aufrichtige. Im Sinne von: schonungslos ehrlich. Das Image wird auch über die Show hinaus gepflegt.

Minute 22: Einer der Happy-Cheeze-Gründer ist als Stück Käse verkleidet. Thelen sitzt zurückgelehnt da, die Arme auf den Lehnen, die Stirn in Falten, der Mund leicht geöffnet. Sein Blick sagt: Ist das dein Ernst, Alter?

Schwer zu sagen, ob Thelen wirklich so angewidert ist, wie er in diesen Momenten aussieht. Ob er vielleicht immer so guckt. Oder ob es einfach die Rolle ist, die er bei DHDL zu spielen hat: die zuckersüße Herzlichkeit, die die anderen Löwen oft versprühen, aufbrechen, indem er die Gründer auf den Boden der Tatsachen zurückholt.

Minute 54: „Das ganze Thema der intelligenten Bekleidung ist ein Zukunfsmarkt!“, rechtfertigt der Vulpés-Gründer seine Unternehmensbewertung. Thelen stampft mit beiden Füßen auf, schnauft aus und pfeffert die beheizbare Mütze des Startups zurück in ihre Packung. Sagen muss er jetzt nichts mehr.

Thelens Blick kanalisiert Gefühle, die man als Zuschauer bei DHDL oft selbst hat. Wenn Maschmeyers väterliche Kumpelhaftigkeit und die abstrusen Startup-Ideen, Dümmels Einstecktücher und die cheesy Klaviermusik einem einfach zu viel werden und man alle Beteiligten nur noch schütteln möchte. Außer Thelen eben. Der wirkt zumindest zurechnungsfähig, auch wenn es Teil der Inszenierung ist. Und lachen kann er ja manchmal auch.

Minute 9: Der Gründer von Yummynator hat Labrador-Welpen mitgebracht. Einer büxt aus, läuft zu den Löwen und verrichtet sein Geschäft unmittelbar vor Thelens Sessel. Der Investor kriegt sich nicht mehr ein. „Geh weg, geh weg!“, kichert er mit hochrotem Kopf.

Die Deals der Sendung im Überblick:

  • Der Yummynator soll der rutschsicherste Tiernapf der Welt sein. Gründer Marcus König möchte 125.000 Euro für 15 Prozent seines Unternehmens einsammeln. Ralf Dümmel hätte gern 20 Prozent, wofür König wiederum 150.000 fordert. Deal.
  • Happy Cheeze strebt mit seinem Käse aus Cashewkernen nach der „Weltherrschaft für vegane Milchalternativen“. 500.000 Euro wollen die Gründer für zehn Prozent der Firma. Zu viel finden Frank Thelen und Carsten Maschmeyer und bieten gemeinsam 500.000 Euro für 30 Prozent. Es gibt einen Deal in der Sendung – der später allerdings platzt.
  • Die Vulpés-Gründer fordern 200.000 Euro für zehn Prozent ihres Startups für beheizbare Kleidung. Viel zu hoch bewertet und viel zu breite Produktpalette, finden die Löwen. Kein Deal.
  • Tukluk bietet „modulare Matten“ an, mit denen sich Kinder eigene Spielwelten bauen können. Die Löwen finden die viel zu teuer. Ralf Dümmel bietet trotzdem 180.000 Euro für 25,1 Prozent des Unternehmens. Gründer Benedikt Kirsch wollte zu diesem Preis eigentlich nur zehn Prozent hergeben, willigt aber ein.
  • Die DetoxRebels veranstalten alkoholfreie Partys, Expertentalks über gesunde Ernährung und Live-Workouts. Die Gründer verlangen 200.000 Euro für 15 Prozent. Das Urteil der Löwen: kein gutes Investment, zu abhängig von Sponsoren. Kein Deal.
  • Happypo ist eine Dusche für den Po nach dem Toilettengang. Die Gründer wollen 125.000 Euro für 25 Prozent ihres Unternehmens. Nach gefühlt 50 verschämten Fäkalwitzen („Geschäft“, haha!) gibt es ohne Verhandeln einen Deal mit Dagmar Wöhrl.

Bild: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer