diagnosia business angels

Wiener Medizin-Startup mit Millionenspritze

Ein Startup, dem die Finanzierungsrunden-Metapher „Finanzspritze“ auf den Leib geschneidert ist: Diagnosia (www.diagnosia.com) erhält eine Finanzierung von über einer Million Euro. Auf Nachfrage Gründerszenes verrät das E-Health-Startup, dass das Geld zum Großteil von fünf Business Angels stammt. Ein kleinerer Teil kommt zudem von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG, die Diagnosia bereits zuvor förderte, aber im Gegensatz zu den Business Angels keine Anteile hält. Die Gründer bleiben weiterhin Mehrheitsgesellschafter.

Anzeige
Das nun eingesammelte Kapital soll für die Expansion und Produktentwicklung aufgewendet werden. „Unser Fokus liegt jetzt klar auf weiterführender Produktinnovation und einer fortführenden Internationalisierung der Marke ,Diagnosia‘. Bis Mitte 2014 ist es unser erklärtes Ziel, mit unseren Produkten in weiteren europäischen Ländern präsent zu sein, sowie unsere Produktvielfalt und –funktionalität weiter zu erhöhen“, erklärt Diagnosia-Geschäftsführer Marco Vitula die weitere Strategie.

Diagnosia mit Sitz in Wien wurde Anfang 2011 gegründet und vertreibt zwei E-Health-Produkte nach dem Vorbild von Rxlist.com: Das Arzneimittelverzeichnis Diagnosia Index und das Wechselwirkungstool Diagnosia Check. „Gerade im Bereich Medikamenten-Information und Arzneimittel-Wechselwirkungen ist es für einen Arzt nicht möglich, ständig am aktuellsten Stand zu sein oder über 12.000 potenzielle Interaktionspaare im Kopf zu haben. Mit Diagnosia Index und Diagnosia Check haben medizinische Fachkreise, im Besonderen Ärztinnen und Ärzte, nun die Möglichkeit, auf diese Informationen jederzeit und immer up-to-date direkt am Einsatzort zuzugreifen“, nennt Diagnosia-Mitgründer Lukas Zinnagl den Anwendungsfall der Produkte.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von außerirdische sind gesund