digitalwirtschaft

Digital-Wachstum für 2013 und 2014

Nach der ernüchternden Händlerbund-Studie zum lahmenden Weihnachtsgeschäft im E-Commerce – 35 Prozent waren mit 2013 unzufrieden -, legt der Bundesverband Digitale Wirtschaft nun optimistischere Zahlen für die gesamte Digitalwirtschaft vor. In einer Umfrage unter 100 Digital-Unternehmen gaben 74,5 Prozent an, im Jahr 2013 einen etwas oder deutlich höheren Umsatz als noch 2012 aufzuweisen.

Anzeige
Auch der Ausblick stimmt überaus positiv: Knapp 87 Prozent erwarten für 2014 einen höheren Umsatz als 2013.

Ebenso konnte auf Mitarbeiterseite ein Plus verzeichnet werden: Etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen (59 Prozent) erhöhte 2013 die Mitarbeiterzahl, lediglich 11,4 Prozent entließen mehr Leute als sie einstellten. Für 2014 erwarten 68,5 Prozent der befragten Unternehmen Neueinstellungen, weniger als vier Prozent einen Rückgang an Mitarbeitern.

Branchenthemen und Trends: Netzneutralität und Mobile

Was sind die zentralen Themen der Branche? 61 Prozent geben an, dass ihnen die Sicherstellung von Netzneutralität am wichtigsten sei, gefolgt von 43 Prozent, die den Schutz und die Sicherheit von Daten als zweitwichtigstes Thema sehen. Auf Platz drei, mit 34 Prozent, rangiert die Qualität der digitalen Werbung als zentraler Refinanzierungsquelle digitaler Medien.

Bei der Frage, welche Trends und Entwicklungen 2014 einen bedeutenden Einfluss auf die digitale Wirtschaft ausüben werden, stehen die Herausforderungen der Mobile-Transition an erster Stelle, gefolgt von der Automatisierung des Mediahandels (Programmatic Buying and Selling, Real Time Advertising) und Big-Data-Analysen.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von Daniel Dionne