Doctape Atlassian

Das Doctape-Team freut sich über den Exit

Doctape-Dienst wird eingestellt

Exit in Hannover: Das Cloud-Dokumente-Startup Doctape gehört ab sofort zum australischen Softwarekonzern Atlassian. Das vermeldet das 2011 von Sascha Reuter und Sven Hohlfeld gegründete Startup in einem Blogpost. Bei bis zu 7,5 Millionen Dollar könnte die Verkaufssumme gelegen haben, schätzt t3n. Offizielle Angaben gibt es wie üblich nicht.

Ende 2012 war Doctape in eine öffentliche Betaphase gestartet – mit prominenter Rückendeckung: Business Angels wie Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz, der frühere Edarling-Chef Christian Vollmann oder Idealo-Gründer Martin Sinner hatten das kleine Unternehmen aus Hannover zum Start unterstützt.

Anzeige
Die Idee von Doctape: persönliche und geschäftliche Dokumente jeder Art in der Cloud archivieren, organisieren und teilen zu können. Dabei wurden alle Medienformate im Hintergrund umgewandelt, wie die Gründer zum Start im Interview erklärten. So konnten Nutzer ihre Fotos, Videos und Audiodateien ohne die Notwendigkeit zusätzlicher Software direkt ansehen. Damit wollte man sich von Beginn an von großen US-Wettbewerbern wie Dropbox oder Box.net absetzen – die allerdings zuletzt ähnliche Funktionen nachgereicht haben.

Mit einem vergleichbaren Konzept musste zuletzt der aus Bonn stammende Konkurrent Doo aufgeben. Das von Frank Thelen gestartete Jungunternehmen fokussiert sich seitdem auf Smartphone-Apps, die einzelne Elemente des Dokumentenverwaltungs-Prozesses abdecken. Mit Scanbot wurde bereits eine Scanner-App vorgestellt, weitere Anwendungen seien Bereits in Entwicklung, wie Thelen gegenüber Gründerszene erklärte.

Auch das Doctape-Angebot wird in seiner jetzigen Form nicht weitergeführt, wie das Startup bekannt gibt. Noch bis Ende November seien die Server erreichbar, neu registrieren kann man sich ab sofort nicht mehr.

Der australische Softwarekonzern Atlassian ist bekannt durch seinen Unternehmens-Chatservice HipChat, die Kollaborationssoftware Confluence oder die Kundenservice-Software Jira. Deren Nutzer dürfen nun wohl eine Integration verschiedener Dokumentenmanagementsfunktionen erwarten.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Das kleine Berliner Startup, das zum Hit im Silicon Valley wird

Parallel zur Doctape-Übernahme hat sich Atlassian ein weiteres Startup in den Konzern geholt. Das aus Österreich stammende Collaborations-Tool Wikidocs soll ebenfalls integriert werden, wie Fillmore.at berichtet. Mit der App des Startups lassen sich Dokumente von mehreren Nutzern in Echtzeit bearbeiten.

Bild: Doctape