Doctape, Sascha Reuter, Sven Hohlfeld, Achim Wellmann, Lars Hinrichs, Datei-Management, Konvertierungsmechanismen, elektronischer Speicherort, Dezentrale Dateiverwaltung

Die eigene Geschäftsidee vor potenziellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format „Frischlingsfragen“ von nun an die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet Doctape (www.doctape.com).

Wer seid ihr und was macht ihr?

Doctape ist ein innovativer Online-Dienst, der ein müheloses Datei-Management ermöglicht. Hierbei wird der Benutzer durch eine intuitive Oberfläche und durch ein intelligentes Labelsystem in der Organisation und Archivierung seiner Dateien unterstützt. Doctape unterstützt alle gängigen Dateiformate und ermöglicht durch eingebaute Konvertierungsmechanismen die Anzeige von Office-, Video- und Audiodateien direkt im Browser. Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit zwischen Benutzern durch ein einfaches Freigabeverfahren ermöglicht.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf eure Idee gestoßen?

Wie viele andere kommen wir von der Idee, dem Papierkrieg den Kampf anzusagen. Mittlerweile ist klar, dass der Ansatz viel genereller sein muss. Um Arbeiten mit Papier abzuschaffen, reicht es einfach nicht aus, billige Speicherorte bereitzustellen. Das System muss eine selbstlernende Intelligenz besitzen, die dem Benutzer die Dateiorganisation erleichtert oder gar ganz abnimmt. Zudem spielt die Integration von Schnittstellen und Diensten zur bestehenden Papierwelt eine wesentliche Rolle. Und genau dieses haben wir uns mit Doctape zu unserer Aufgabe gemacht.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Hinter Doctape stehen die Firmengründer Sascha Reuter, Sven Hohlfeld und Achim Wellmann. Jeder von ihnen bringt aus vorangegangenen Projekten mehrjährige Erfahrungen im Aufbau von Internetdiensten mit. Mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten und Kompetenzen bilden die drei ein ideales Team. Alle drei Gründer begleitet bereits eine langjährige Zusammenarbeit in Projekten.

Sascha Reuter ist der Herr der Bits und Bytes hinter den Kulissen von Doctape. Seine Leidenschaft für umfangreiche Netzwerksysteme und sein profundes Fachwissen, das von bewährten bis hin zu „bleeding-edge“-Technologien reicht, ermöglichen es ihm, stets die beste Lösung für komplizierte technische Probleme zu finden. Während seiner Tätigkeit als Netzwerk-Architekt für verschiedene Internetanbieter und Einzelhändler konnte Sascha seine Fähigkeit, große Infrastruktursysteme aufzubauen und entsprechend zu skalieren, unter Beweis stellen. Diese Fähigkeiten machen ihn, zusammen mit einem hohen Bewusstsein für Sicherheit, zum idealen technischen Leiter von Doctape.

Sven Hohlfeld begleitete als erfolgreicher Softwareentwickler und -architekt in den letzten Jahren verschiedene Softwareprojekte im Bereich der Finanzwirtschaft. Der bekennende „Code-Quality“-Fan kümmert sich mit Sascha neben der Software-Architektur auch um die Entwicklung neuer Produktideen, die den Doctape-Kunden in Zukunft das mobile und papierlose Leben erleichtern sollen. Er stellt somit das Bindeglied zwischen Technik und Business dar und verantwortet das Management der Kundenbeziehungen sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Achim Wellmann bringt die kaufmännische Erfahrung und Management-Qualität in Doctape ein, die auf seiner über 20-jährigen Erfahrung im internationalen IT-Umfeld basiert. In seiner letzten Station hat Achim Wellmann die IT-Abteilung einer der größten Drogeriehändler Deutschlands aufgebaut und geleitet. Dank seiner vielseitigen Kontakte zu den großen internationalen IT-Herstellern und der europäischen Handelsszene verantwortet er bei Doctape das Partnergeschäft und das Business Development.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Dezentrale Dateiverwaltung ist noch lange nicht etabliert und versteht sich heute im Wesentlichen als elektronischer Speicherort mit eingeschränkten Organisationsmöglichkeiten. Anstelle die traditionelle, ordnergestützte Denke zu übernehmen, verwirft Doctape diesen Ansatz komplett und setzt stattdessen auf die Verwendung von intelligenten Tags. Diese dienen bei Doctape nicht nur einer einfachen Verschlagwortung, sondern ermöglichen zudem einfaches Gruppieren (Tapes) und Teilen von Dateien.

Zudem lassen bisherige Dienste einen wesentlichen Punkt im Zusammenhang mit Zugänglichkeit vermissen. Was hilft es dem Benutzer, seine Dateien überall zu haben, wenn er diese Aufgrund fehlender, lokaler Software nicht öffnen beziehungsweise verwenden kann? Dieses ermöglicht das Herzstück von Doctape: Die Möglichkeit, Dateien direkt im Browser zu öffnen!

Mit diesen Eigenschaften hat Doctape bereits international für Aufmerksamkeit sorgen können – unter anderem mit einer Einladung zum YCombinator-Event in New York (YCNYC), der Nominierung als eines der 35 innovativen Unternehmen zur diesjährigen NodeSummit in San Francisco und unlängst zu einer Nominierung für den CODE_n Award auf der CeBIT 2012.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Die Grundlagen des Geschäftsmodelles sind klar: Premium-Leistungen und die Integration von Mehrwertdiensten. Das Marktpotenzial ist riesig.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Die Grundfinanzierung ist durch die Gründer kontinuierlich gesichert – für 2012 planen wir die erste Finanzierungsrunde.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Leistungsstarke und motivierte Mitarbeiter sind immer gefragt. Wir freuen uns über Bewerbungen. Bürofläche ist ausreichend vorhanden. Wir fühlen uns zur Zeit im Coworking-Space Edelstall in Hannover ausgesprochen wohl.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Es gibt viele Vorbilder – einen herauszupicken wäre falsch. Jeder, der es wagt zu gründen und seine Träume und Wünsche zu verfolgen, ist bereits ein Held!

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Frank Thelen und Lars Hinrichs ;-)

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Wir werden fokussiert und kontinuierlich an unserer Vision vom mühelosen Datei- und Dokumentenmanagement weiterarbeiten. Ihr dürft Euch auf viele neue Features in Eurem Doctape freuen.