frank thelen doo

Doo startet Scanner-App

Wenige Wochen ist es her: Doo informierte seine Nutzer per Mail über das Ende der Dokumenten-App. Mit großen Erwartungen war das Team um Frank Thelen 2011 gestartet – allein in den ersten zwei Jahren wurden über zehn Millionen US-Dollar in das Projekt investiert. Offen sprach der Gründer über das Aus der Dokumenten-App.

Anzeige
Gleichzeitig kündigte Thelen an, das Team arbeite schon an einem neuen Projekt. Das wurde nun vorgestellt: die Scanner-App Scanbot (www.scanbot.io). Dokumente – auch mehrseitige –, Belege, Visitenkarten oder Post-its können damit per Smartphone-Kamera eingescannt werden. Anschließend können die Dokumente per E-Mail verschickt, gedruckt oder zu Cloud-Speichern von Anbietern wie Box, Evernote, Google oder Dropbox hochgeladen werden. Letzterer habe gerüchteweise zuvor übrigens über eine Talent-Aquisition des Doo-Teams nachgedacht. Thelen & Co. hätten aber abgelehnt, wie Tech.eu berichtet. Bei Doo wollte man die Gerüchte nicht kommentieren.

Von der riesigen Konkurrenz in Apples Store – gegenwärtig ist die App nur für iOS-Geräte erhältlich – soll sich das neue Projekt Scanbot durch „Premium“-Ergebnisse und vor allem Nutzerfreundlichkeit absetzen. „Anders als die Konkurrenz erkennt Scanbot die Dokumente automatisch, und das sehr zuverlässig“, erklärt Thelen gegenüber Gründerszene. „Wir bauen auf eine bestehende Doo-Technologie, um in einen etablierten Markt einzusteigen.“

Gleichzeitig arbeite das Team bereits an einer weiteren App, welche die in den vergangenen Jahren entwickelte Sync- und Such-Technologie nutzen soll. „Was genau es sein wird, verrate ich nicht“, so Thelen.

Mit der gescheiterten Dokumenten-Verwaltung habe er „auf’s falsche Pferd gesetzt“, gibt der Gründer zu. Der Markt sei tot. „Nun nutzen wir die Technologien, die wir für ursprünglich Doo entwickelt haben, um neue Produkte zu etablieren“, skizziert Thelen den Weg nach vorn. Gut 30 Mitarbeiter arbeiten derzeit beim Bonner Startup. „Wir wachsen nun langsam weiter,“ sagt er.

Scanbot from doo GmbH on Vimeo.

Bild: Doo