Dublin Tech-Hauptstadt?

Mit Standortwerbung und Steuervorteilen zur Tech-Hauptstadt?

In Deutschland ist es nicht unbedingt Brauch, größere Finanzierungsrunden auf Konferenzen bekannt zu geben. Anders beim derzeit im irischen Dublin stattfindenden Websummit. Dort und in dessen Umfeld scheinen die Millionen regelrecht zu purzeln – mit ordentlich Medienecho und samt Standortwerbung für die Hauptstadt Irlands:

  • Drei Millionen US-Dollar erhält die in Cork ansässige Online-Security-Firma Trustev – und das als Seed-Funding. Das Kapital soll hauptsächlich in die Weiterentwicklung der eigenen Technologie fließen, wie Independent.ie berichtet. Das von Pat Phenan und Chris Kennedy geführte Unternehmen bietet E-Commerce-Anbietern Betrugserkennung im Internet an, das Geld stammt vom US-VC Greycroft und dem irischen Investor ACT Venture Capital.
  • Eine Million Euro erhält Currency Fair vom US-Geldgeber Frontline Ventures und eine weitere Million von privaten Investoren. Die Gesamtfinanzierung habe sich damit auf rund drei Millionen Euro ausgeweitet, erklärt Mitgründer Brett Meyers. Das in Dublin ansässige Unternehmen ermöglicht den Handel mit Währungen zwischen Privatpersonen und entwickle sich derzeit vom Startup zum Wachstumsunternehmen: In den vergangenen neun Monaten habe sich die Belegschaft von neun auf 24 Mitarbeiter erhöht.
  • Stattliche 5,2 Millionen Euro erhält das ebenfalls in Dublin ansässige Oneview Healthcare, ein Anbieter von digitalen Produkten für Ärzte, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Das schraubt die Bewertung nach eigenen Angaben auf 26 Millionen Euro hoch.

Anzeige
Irland hat sich früh mit viel Eigenwerbung und günstigen Steuerbedingungen als Standort für europäische Niederlassungen US-amerikanischer Großkonzerne etabliert. Ebay, Google, Twitter, Yahoo – sie alle bearbeiten den europäischen Markt von der grünen Insel aus. Den Ankündigungen auf dem Websummit zufolge scheint dieser Trend anzuhalten: Der von Peter Thiel und Paypal-Gründer Max Levchen unterstützte Online-Werbespezialist Adroll etwa eröffnet ein neues Europa-Zentrum.

Auch das US-amerikanische Nitro, ein Anbieter von Produktivitätssoftware, kündigte den Aufbau seines Europa-HQ in Dublin an. Den Softwareanbieter EtQ zieht es für eine Europazentrale nach Limerick. Recht namhaft will auch der kanadische Amazon-Herausforderer Kobo von Dublin aus seine E-Reader verbessern und startet ein Entwicklungszentrum in der irischen Großstadt. Allein am ersten Websummit-Tag wurden mehr als 330 neue Tech-Arbeitsplätze angekündigt.

Während sich London, Tel Aviv und Berlin im europäischen Dunstkreis also mit Finanzkraft und Tech- beziehungsweise Startup-Geist aufzustellen versuchen, scheint die irische Hauptstadt weiterhin mit Development-Know-how und großen Namen punkten zu können – was sich auf Dauer sicherlich negativ auf die Attraktivität Berlins im Wettbewerb um die besten Programmierer auswirken könnte.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von infomatique