Things

Trecker, Brücken, Ampeln und der ganze Rest – alles geht ins Netz.

Alles ist mit allem verbunden. Aus dieser esoterisch angehauchten Pseudo-Weisheit wird bereits in wenigen Jahren Wirklichkeit. Wer hätte das gedacht? Das sagen jedenfalls Experten, die sich eingehend mit den Möglichkeiten des sogenannten Internet of Things beschäftigt haben. Auch wenn es viele Bereiche in der Industrie und im Handel gibt, die sich noch mit diesem Gedanken anfreunden können, wird allgemein davon ausgegangen, dass es in zehn Jahren so weit sein wird: Dann werden die meisten Maschinen, Dinge und der ganze Rest, der uns alltäglich umgibt, mit dem Internet verbunden sein.

Aber was heißt das eigentlich? Die Technik ist jetzt so weit, dass Dinge mit winzigen Sensoren und Sendern ausgestattet werden können und ständig Daten über ihren Zustand bereitstellen, wenn wir es wollen. Und auf der anderen Seite sind wir jetzt in der Lage, die gewaltigen Datenmengen, die dadurch entstehen, schnell und smart zu sortieren und manövrierbar zu machen. Ganz egal, ob es sich um unsere Waschmaschine, ein winziges Teil im Bauch eines Kreuzfahrtschiffes oder ein Windrad vor der Nordseeküste handelt. Und genau diese Vielfalt des „Internet der Dinge“ macht die Sache leider so unübersichtlich.

Hacker, ferngesteuerte Vibratoren und ein schlauer Fön

Anzeige
In den Tagen der großen Elektronikmesse in Las Vegas wanderte eine süffisante Geschichte über einen Fön durch das Netz, der dem Benutzer Angaben über den Zustand seiner Haare auf das Handy sendet. Vorsicht, Spliss! Toll, dieses Internet of Things, oder? Und dann folgten unzählige Geschichten, über die Anfälligkeit solcher Systeme, wenn Hacker sie aufs Korn nehmen. Angriff auf unsere Smarthomes und Sexspielzeuge! Ok. Ist ja auch eine gute Geschichte, keine Frage. Aber wenn man genauer hinschaut, ist das Internet der Dinge etwas mehr, als ein fernsteuerbarer Vibrator.

Wenn Maschinen in einer Fabrik zum Teil eines Netzwerkes werden, lässt sich zum Beispiel ihre Produktivität erhöhen. Mehr Daten, die zur Analyse bereit stehen, lassen die Verantwortlichen bessere Entscheidungen über Laufzeiten und andere Prozessabläufe fällen. Die Anfälligkeit für Schäden wird gemindert und die Auslastung kann optimiert werden. In den Windparks mit ihren gigantischen Windrädern wurde bereits erfolgreich getestet: Die gigantischen Maschinen sind in der Lage, sich aufgrund von Daten automatisch auszurichten, um den Wind optimal zu nutzen. Sie funken sich ihre Bewegungen gegenseitig zu und reagieren auf Änderungen der Windrichtung wie ein intelligenter Schwarm. Ohne dass Menschen nötig sind.

Herzlich willkommen in der Ideenfindungsphase

Die Mehrhheit der deutschen Unternehmen ist trotzdem noch nicht bereit für das Internet der Dinge. Das zeigen verschiedene Studien. Weniger als die Hälfte hat sich bis jetzt mit dem Thema auseinandergesetzt. Als Herausforderungen gelten die Kosten der Vernetzung und Bedenken beim Datenschutz. Dagegen halten 40 Prozent der Unternehmen die Steigerung der Effizienz für möglich. 15 Prozent der befragten Firmen haben IoT-Prozesse bereits integriert. Insbesondere für die Überwachung von Abläufen. Immerhin befinden sich 50 Prozent der befragten Unternehmen in der Ideenfindungsphase. Läuft. Hoffentlich.

Gerade für die deutsche Wirtschaft könnte das Internet der Dinge die Chance sein, im internationalen Wettbewerb um die Digitalisierung wieder aufzuholen. Denn die erste Runde ging ja bekanntermaßen an die USA. Riesen wie Amazon, Google, Apple oder Facebook sind uneinholbar enteilt. Aber jetzt geht es um deine Disziplin, die den Deutschen liegt: um Sachen. Im Herstellen von Dingen sind wir in Deutschland traditionell weltklasse. Egal, ob es sich um Autos, Fenster, Maschinen oder Kühlschränke handelt. Jetzt geht es darum, diese Sachen ins Netz zu bringen und das Internet der Ingenieure zu gestalten.

Rennen um das richtige Betriebssystem

Stefan Ferber von der Bosch Software Innovations GmbH schwärmte bereits vor rein paar Jahren gegenüber der Computerwoche von den Möglichkeiten: „Mit dem Internet der Dinge bauen wir ein System, das die Welt bislang noch nie gesehen hat.“ Es werde laut Ferber die physikalische Welt mit der virtuellen Welt des Internet zusammenführen. Eine der großen Herausforderungen für die Wirtschaft ist es jedoch, dass das Rennen um das Betriebssystem des Internets der Dinge noch nicht entschieden ist. Es gibt noch kein einheitliches System. Von Google kommt zum Beispiel Android Things. Auch deshalb schrecken viele Firmen davor zurück, bereits jetzt viel Geld zu investieren. Was passiert, wenn sich am Ende eine andere Technik durchsetzt?

Derzeit kennen wir das Internet der Dinge vor allem aus sogenannten intelligenten Gebäuden. Sie stellen sich auf die Gewohnheiten der Bewohner ein und regeln die Temperatur, steuern Licht und Unterhaltungselektronik. Nicht so bekannt sind Einsatzmöglichkeiten in der Landwirtschaft. Die Technik sorgt dafür, dass von der Aussaat bis zur Ernte optimale Ergebnisse erreicht werden. Vernetzte Trecker können per Computer gesteuert werden, Erntemaschinen finden selbstständig die kürzesten Routen.

Gesündere Menschen durch Langzeitdaten

Auch in anderen Branchen wird an Einsatzmöglichkeiten gearbeitet: Im Versicherungsgeschäft soll durch Daten per Internet der Dinge eine genauere Risikobewertung möglich sein. Die Folge wären individuellere Tarife. Umfangreiche Daten stehen in Zukunft auch aus dem Bereich Connected Cars oder Connected Home zur Verfügung. Im Handel wird es möglich sein, mit automatisierten Bestellsystemen wie dem Button von Amazon zu arbeiten. Dazu kommen eine bessere Handhabung des Sortiments. Abgelaufene Nahrungsmittel werden erkannt und gemeldet, die Inventur passiert automatisch zu jedem gewünschten Zeitpunkt.

In der Fertigung soll das IoT für eine optimale Auslastung, automatische Auskünfte über den Zustand von Maschinen und optimale Planung von Wartungszyklen über vernetzte Sensoren eingesetzt werden. In der Gesundheitsbranche erleben wir schon heute das Monitoring von Körperfunktionen durch tragbare Devices. Aber auch Überwachung von Therapien oder Erhebung von Langzeitdaten für genauere Behandlungspläne sind denkbar.

Zwei Milliarden Euro für die richtigen Startups

Die Einsatzmöglichkeiten des Internet of Things sind fast unbegrenzt. Jede Branche, jeder Industriezweig, jedes Unternehmen hat unterschiedliche Herangehensweisen und Herausforderungen, die mit dem Einsatz des Internet of Things noch effektiver gelöst werden können. Besonders wenn das Internet der Dinge mit künstlicher Intelligenz verknüpft wird. Maschinen werden in Zukunft ohne die Hilfe von Menschen miteinander kommunizieren und Strategien entwickeln, wie sie gemeinsam optimal funktionieren können. Eine Halle voller Maschinen wird wie ein intelligenter Schwarm auf einen neuen Einsatz wie zum Beispiel die Fertigung eines neuen Produktes reagieren.

Anzeige
Für Startups ist das Internet der Dinge eine unendliche Spielwiese, auf der völiig neue Geschäftmodelle entstehen. Vor ein paar Wochen wurden die neuen IoT-Labs von SAP am Hackeschen MArkt in Berlin eingeweiht. Dort will das Unternehmen mit Partnern und Kunden die Entwicklung des Internets der Dinge vorantreiben. SAP bestätigt inzwischen die Übernahme zweier Start-ups aus Italien und Norwegen. In den kommenden fünf Jahren sollen zwei Milliarden Euro in den Ausbau des IoT-Portfolios investiert werden. Die Forschungsfelder sind vielfältig: Wie wird die Kommunikation von Maschinen in Zukunft ablaufen? Wie gehen wir mit den unvorstelbar großen Datenmengen um, die in Zukunft von Maschinen und Dingen erzeugt werden. Welche Algorithmen und Protokolle sorgen dafür, dass alles nahtlos funktioniert. Wie begegnen wir Hacker-Angriffen?

Alles wird also in Zukunft mit allem verbunden sein. Und eine Reihe von Startups hat sich bereits intensiv damit auseinandergesetzt, wie das funktionieren kann. Hier ein paar Beispiele:

KIWI

Das Startup aus Berlin hat ein schlüsselloses Zugangssystem entwickelt. So soll der Wert und das innovative Image von Immobilien gesteigert werden. Und natürlich auch den Wohnkomfort für die Bewohner. Ohne Schlüssel und ohne Suchen.

AMBIOTEX

Sensoren im T-Shirt erfassen die Körperwerte und senden sie an die Ambiotex-App. Mit den Daten soll individuelleres und effektiveres Training möglich sein.

ENLIGHTED

Enlighted bietet Technik für intelligente Gebäude an. Mit Sensoren und Netzwerktechnik will das Startup vor allem die Energiekosten dramatisch senken.

SIGFOX

Das Startup aus Frankreich erhielt inzwischen rund 150 Millionen US-Dollar Risikokapital. Sigfox will die Dinge mit einer Technik vernetzen, die an ein Verfahren angelehnt ist, das bei der Kommunikation zwischen U-Booten im 1. Weltkrieg verwendet wurde. Der Energieaufwand ist gering, die Kosten sind entsprechend niedrig.

ACADINE TECHNOLOGIES

Auch Acadine Technologies aus Hong Kong will für reibungslose Kommunikation zwischen smarten Geräten sorgen. Dabei basiert die Softwarelösung auf HTML5, der Standardcomputersprache für Webinhalte.

WELLAWARE

WellAware will die zahlreichen Probleme der Öl- und Gasindustrie lösen: hohe Kosten, ungeplante Stillstandszeiten, Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen und vieles mehr. Um die dabei anfallenden Datenmengen bewältigen zu können, bietet WellAware mehrere Plattformlösungen an.

Und hier einige Videos über das Internet of Things, die sich lohnen:

Hier die anderen Artikel zum Mitreden – über Bitcoin und Künstliche Intelligenz.

Foto: Screenshot / How it works