Gründerszene Frischlingsfragen Startupvorstellungen Interview

Die eigene Geschäftsidee vor potenziellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format „Frischlingsfragen“ von nun an die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet Elblabs (www.elblabs.com).

1. Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind Elblabs aus Hamburg und bauen mit unserem GameAdTrading-Portal ein neues Werbenetzwerk für InGame-Advertising auf. Das heißt, wir bieten Werbetreibenden die einmalige Gelegenheit, mit ihren Kampagnen eine neue große Zielgruppe zu erreichen: die Millionen Spieler von Online-, Social- und Browser-Games. Spieleentwicklern bieten wir dadurch eine neue Möglichkeit zur Monetarisierung ihrer Games, was gerade für Free-to-play Anbieter interessant ist.

2. Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Wir kommen gleichermaßen aus der Games-Branche und der digitalen Marktforschung. Wir kennen das Business und die Bedürfnisse der Games-Entwickler und wissen auch, wie wichtig die Erfolgsmessung von Werbekampagnen ist. Durch die Arbeit in der Marktforschung ist die Idee entstanden, eine Technologie zur Messung der Werbewirkung in Computerspielen zu entwickeln.

Gleichzeitig lag es nah, die Werbeplätze in den Spielen mit den passenden Werbemitteln zu beliefern. Die Vision eines AdNetworks für InGame-Advertising war geboren. Wir sind damit Ansprechpartner für Advertiser und Spieleentwickler gleichermaßen und bieten Service aus einer Hand an.

3. Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Die Gründer sind Bjoern Gawenda und Sebastian Wendrich. Wir haben gemeinsam Medieninformatik studiert und dann zusammen im gleichen Studio Konsolenspiele entwickelt. Björn hat anschließend bei Bigpoint (www.bigpoint.net) Social-Games und Netzwerkstrukturen entwickelt. Sebastian hat in der Marktforschung bei Nurago gearbeitet. Da wir uns bereits aus Studienzeiten kennen, wissen wir, dass wir ein gut eingespieltes Team sind und fachlich sowie menschlich auf einer Wellenlänge liegen.

4. Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Die Idee von Werbung in Computerspielen ist nicht gänzlich neu. Aber es gibt derzeit kein AdNetwork, das sich auf Games spezialisiert hat. Außerdem sind die technischen Möglichkeiten, Werbeinhalte crossmedial miteinander zu verknüpfen, und die Ausrichtung sowie Größe der Gamer-Zielgruppe neu. Im Gegensatz zu früher wird jetzt auf Smartphones, im Browser und in sozialen Netzen gespielt. Diese große Zielgruppe können wir in den Games mit zielgruppengerecht ausgesteuerten Werbeinhalten beliefern.

Somit bieten wir im Media-Mix eine optimale Ergänzung, zum Beispiel zu Online-Kampagnen. Um den Einstieg in das InGame-Advertising so einfach wie möglich zu machen, verwenden wir aus dem Online-Marketing bekannte und etablierte Werbeformate und Abrechnungsmodelle. Spieleentwicklern nehmen wir mit unserem SDK einen Großteil des Implementierungsaufwands ab, sodass sie eine optimale „Out-of-the-box“-Lösung von uns bekommen.

5. Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Auf unserem Portal GameAdTrading können sich Spieleentwickler und Advertiser kostenlos registrieren. Entwickler können dort die Werbeplätze ihrer mit Unity3D entwickelten Spiele vermarkten. Mit unserem GameAdSDK erhalten sie ein Werkzeug zur komfortablen Integration der Werbeplätze. Über das GameAdTrading Portal können Advertiser kurzfristig Kampagnen buchen und ihre Werbemittel anliefern. Die Einnahmen durch die erzielten Werbekontakte werden, nach Abzug unserer Provision, an die Entwickler ausgezahlt.

Allein in Deutschland spielen 15,5 Millionen Menschen Online- und Browser-Games (Quelle: biu-online.de). Weltweit sind es sogar 70 Millionen (Quelle: Global Industry Analysts, Inc). Gleichzeitig wird immer mehr Zeit zum Spielen von Games verwendet. Diese wachsende Zielgruppe mit Werbung zu beliefern, wird in Studien von zum Beispiel Price Waterhouse Coopers ein Marktvolumen von ein bis zwei Milliarden US-Dollar für 2012 bis 2014 und ein Wachstum von 12,9 Prozent bis 2014 prognostiziert. Da wir international keine Anbieter mit einer funktionierenden InGame-Advertising Lösung kennen, sehen wir genau hier unsere Chance.

6. Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Momentan sind wir privat finanziert. Wir sind aber an Partnerschaften mit Spieleentwicklern/-Publishern, werbetreibenden Media-Agenturen und Vermarktern sowie anderen AdNetwork-Anbietern und Investoren interessiert, um den Ausbau unseres InGame Advertising Networks voranzutreiben.

7. Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Als Nächstes steht der Aufbau unserer Vertriebsstruktur auf der Agenda. Unsere AdServing-Technologie entwickeln wir ständig weiter. Um diese Ziele erreichen zu können, sind wir auf der Suche nach passenden Investoren.

8. Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Wenn GameAdTrading von Elblabs das Google AdSense für Games wird, wäre das schon okay.

9. Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Als Anbieter einer RTB-Lösung im Bereich Advertising ist Spree 7 für uns interessant. Da wir zukünftig diese Form der Kampagnenbuchung unterstützen werden, gibt es bestimmt einige Anknüpfungspunkte. Außerdem klingen die Ansätze von TrafficCaptain und Gamespipe vielversprechend. Gerade im Games-Marketing sehen wir Potenzial für unser AdNetwork. Falls Wooga (www.wooga.com) irgendwann mit Unity3D arbeiten sollte, sind wir einer Einladung nach Berlin nicht abgeneigt.

10. Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

In einem Jahr wollen wir ein umfangreiches Portfolio an Games auf unserem GameAdTrading Portal anbieten und verlässlich mir Werbung beliefern. Es sind zudem weitere Features zur verbesserten Kampagnenaussteuerung und neue Werbeformate in Planung. Außerdem haben wir uns das Ziel gesetzt, weitere SDKs für andere Game Engines anzubieten. Um das erreichen zu können, werden wir unser Entwicklungs- und Sales-Team verstärkt haben.