elinvar-gruender

Das Elinvar-Management: Marco Neuhaus, Chris Bartz und Sebastian Böttner (von links)

Elinvar, das klingt wie die Hauptfigur eines neuen Elben-Romans. Ist allerdings nichts anderes als der Name des zehnten Startups aus dem Berliner Inkubator FinLeap. Das Unternehmen, das am Dienstag seinen Start verkündet hat, will die Vermögensverwaltung digitalisieren – wie immer mehr Anbieter auf dem Markt.

Dabei versucht sich Elinvar an einem anderen Geschäftsmodell als die in letzter Zeit boomenden Robo-Advisor, die Privatleuten ihre Geldanlage erleichtern wollen. Das neue FinLeap-Startup richtet sein Angebot an mittelständische Vermögensverwalter und Privatbanken. Für sie will es digitale Plattformen entwickeln, über die die Kunden der Unternehmen ihre Vermögen online managen können.

Anzeige
Vermögensverwalter und Banken können die White-Label-Lösung des Startups dann mit eigenen Unternehmenslogos und Slogans versehen. Elinvar plant, die Anlagestrategien der einzelnen Vermögensverwalter in automatisierten Programmen nachzubauen. Wie individuell die sein werden, kommuniziert das Startup nicht ganz eindeutig. Es heißt auf Nachfrage: „Dieser Algorithmus ist individuell je Partnerschaft, aber basiert natürlich auf Bausteinen, so dass entsprechende Effizienz und Skalierbarkeit möglich sind.“

Für die Unternehmenskunden sei das von Vorteil, heißt es vom Startup. Die von Elinvar entwickelten Plattformen ersparten ihnen den aufwendigen und teuren Aufbau einer eigenen IT-Abteilung, könnten aber gleichzeitig digital-affinen Kunden das Online-Management ihres Vermögens ermöglichen. Darüber hinaus sollen sich neue Kunden über die Plattform anmelden können, auch die Kommunikation soll darüber geregelt werden. Geplant ist, dass erste Partnerschaften im Frühjahr 2017 starten werden.

Das neue Startup ist ein Joint Venture von FinLeap und der Hannoveraner Versicherungsgruppe Talanx, die je 37,5 Prozent an Elinvar halten. Den Gründern und dem Team gehören die übrigen 25 Prozent. Geführt wird das neue Unternehmen von CEO Chris Bartz, der zuvor unter anderem in leitenden Positionen bei der Deutschen Bank und der Dresdner Bank arbeitete. Der ehemalige Investmentbanker Marco Neuhaus wird COO, Sebastian Böttner, vorher bei UBS und J.P. Morgan, wird CTO.

Mit Fantasy hat der Name des Startups übrigens nichts zu tun. Er geht auf den Physik-Nobelpreisträger Charles Édouard Guillaume zurück, der eine Legierung namens Elinvar geschaffen hat. Sie hat die Präzision von Uhren und anderen wissenschaftlichen Instrumenten deutlich verbessert. Etwas, was auch das Startup schaffen will – nur eben in einem anderen Bereich.

Bild: Elinvar