Guten Morgen!

Es war eine dieser Knaller-News, die im Gedächtnis bleibt: Volkswagen investiert 300 Millionen Dollar in ein Startup, hieß es vor wenigen Tagen. Positive Nachrichten kann der krisengeschüttelte Autobauer gerade gut gebrauchen. Doch in was für ein Startup hat VW da eigentlich investiert? Für viele ist der Name Gett kein Begriff. Unser Redakteur Marco Weimer hat sich auf Spurensuche begeben und den Gett-Gründer Shahar Waiser bei einem Pressetermin mit dem VW-Boss getroffen.

Für uns Journalisten ist es wichtig, immer mal wieder nachzuhaken, was aus Gründern und Startups eigentlich geworden ist. Bei der außergewöhnlichen Geschichte von Joerg Schnurre haben wir genau das getan: Zum Vorschein kommt ein Leben voller Wendungen. Als sein Startup nicht mehr lief, wählte der Gründer vor zwei Jahren einen erstaunlichen Ausweg – er stieg auf sein Fahrrad und fuhr durch die Lande, um Aufmerksamkeit zu erregen. Seitdem hat sich viel getan. So viel sei verraten: Er werkelt wieder an seinem Startup.

Und während wir geschlafen haben, wurde überall auf der Welt gearbeitet:

Facepalm, Selfie, Bacon – das Unicode-Konsortium hat insgesamt 72 neue Emojis genehmigt, die demnächst rauskommen sollen. Die Nutzer müssen allerdings bis zum nächsten Software-Update warten, erst dann können sie die neuen Symbole verwenden. 1.601 Emojis gibt es auf der Smartphone-Tastatur bereits. [Mehr dazu beim Telegraph]

Snapchat überholt Twitter – laut Insidern verwenden 150 Millionen Nutzer die Messaging-App täglich. Beim Kurznachrichtendienst Twitter sind aktuell etwa zehn Millionen weniger. [Mehr dazu bei Bloomberg]

Die Online-Plattform für Bildungsangebote Udemy sammelt in einer Finanzierungsrunde 60 Millionen US-Dollar ein. Mit dem Geld will das Unternehmen seine internationale Expansion vorantreiben. Der Investor ist Naspers, ein Tech- und Medienunternehmen aus Johannesburg. Das Startup Udemy bietet insgesamt 40.000 von Nutzern erstellte Kurse in 80 Sprachen. [Mehr dazu bei Techcrunch]

Facebook stellt seine Nachrichten-App Notify ein. Mit der App ließen sich Push-Nachrichten von verschiedenen Medien einrichten. Mehr als 70 Partner, darunter CNN, Bloomberg und Vox Media, kooperierten dafür mit Facebook. Die Technik werde nun verwenden, um den Messenger weiterzuentwickeln, heißt es vom sozialen Netzwerk. [Mehr dazu bei The Verge]

Wir wünschen Euch einen schönen Tag!

Eure Gründerszene-Redaktion

Bild: NamensnennungKeine Bearbeitung Bestimmte Rechte vorbehalten von Photommo

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.