Entrepreneurship Avenue, die Dritte: In Wien stehen alle Zeichen auf „Startup“

Es ist das Zentrum des 2013 eröffneten, hochmodernen Campus der Wirtschaftsuniversität Wien: Das sechsstöckige Library & Learning Center von Stararchitektin Zaha Hadid. Am 13. Mai wird das Gebäude einmal mehr Veranstaltungsort der mittlerweile dritten Entrepreneurship Avenue, einer von Studenten organisierten und auf Startups fokussierten Eventreihe, sein.

Hinter der Veranstaltung steht ein Team von 20 Studenten des Master-Studiengangs Strategy, Innovation and Management Control (SIMC) an der WU Wien, die sich zum Studentenclub SIMConnect zusammengeschlossen haben und bei der Entrepreneurship Avenue vom Veranstaltungspartner Entrepreneurship Center Network unterstützt werden.

Ziel der Organisatoren ist es, den Teilnehmern wertvolle Einblicke in die Startup-Welt zu vermitteln. Die teilnehmenden Studenten sollen Gelegenheit bekommen, sich mit erfahrenen Unternehmern auszutauschen und so dazu inspiriert und ermutigt werden, ein Teil der Startup-Szene zu werden.

Anzeige
„Ich habe selbst schon gegründet und auch in spannenden Startups gearbeitet“, sagt Bastian Rüther, Head Organizer der Eventreihe. „Ich möchte allen Studierenden aufzeigen, wie viele Möglichkeiten es in der Startup-Welt gibt.“ Sein Kollege Florian Ott fügt hinzu: „Unser Fokus liegt auf der Interdisziplinarität unserer Teilnehmer. Wir wissen, wie wichtig es ist, ein gutes und diverses Team zu haben, um Ideen bestmöglich umzusetzen. Techniker, Biologen, Mediziner, Informatiker, Designer, Betriebswirte und und und. Alle sind willkommen und können spannende Anknüpfungspunkte auf unserem Event finden.“

Bekannte Berliner Gesichter unter den inspirierenden Keynote-Sprechern

Schon im Vorfeld der Konferenz werden Studenten verschiedenster Studienrichtungen in vier sogenannten Lab-Sessions zusammengebracht, um in interdisziplinären Teams an potenziellen Geschäftsideen zu arbeiten. Auf der Konferenz im Mai präsentieren die besten Teams dann im Rahmen des Pitch Awards ihre Businesskonzepte vor einer Jury, die aus Vertretern namhafter Accelerators wie etwa Axel Springer Plug & Play besteht. Der Wettstreit, bei dem dem Gewinnerteam attraktive Preise winken, ist allerdings nur eins von vielen geplanten Programm-Highlights.

Die Konferenz wird nämlich außerdem von inspirierenden Keynote Speeches bereichert. Zu den Hauptsprechern gehören beispielsweise die Wienerin Katharina Klausberger, Gründerin und CEO der Flohmarkt-App Shpock und Chris Maslowski, Gründer des Berliner Umzug-Startups Movinga, das innerhalb eines Jahres von zwei auf 500 Mitarbeiter gewachsen ist.

Ebenfalls aus der deutschen Hauptstadt angereist kommen der NUMBER26-CTO Christian Rebernik sowie Christian Nagel, Co-Founder und Partner des VC-Investors Earlybird, das wiederum sowohl Movinga als auch NUMBER26 mit Wagniskapital ausgestattet hat.

Ergänzt wird die hochkarätige Sprecherauswahl durch Bianca Gfrei, die mit ihrem Startup Kiweno, das Selbsttests zur Ermittlung von Lebensmittelunverträglichkeiten anbietet. Die Tirolerin konnte nicht nur die Auszeichnung „Startup of the Year“, die das Österreicher Onlineportal Futurezone vergibt, einheimsen, sondern sich kürzlich auch den vom WirtschaftsBlatt verliehenen Titel „Womenpreneur of the Year“ sichern.

Wolfgang Fasching und Stephanie Cox runden die Gruppe der Keynote Speaker ab. Fasching, ein Extremsportler, spricht über „The Power of Thoughts“, also die Bedeutung mentaler Stärke für das Erreichen der eigenen Ziele. Cox wiederum wird in ihrer Rede zu „Impactful Entrepreneurship“ unter anderem ihr Projekt chancen:reich, Österreichs erste Berufsmesse für Flüchtlinge, vorstellen.

Finanzierung und Startup-Skills – hier gibt’s einiges abzugreifen

Neben dem bereits erwähnten Pitch Award ist auch der „Feed the Sharks“-Pitch, im Zuge dessen Early-Stage-Startups um eine Finanzierung pitchen, ein weiterer Höhepunkt der Konferenz. Die teilnehmenden Startups durchlaufen einen mehrschrittigen Bewerbungsprozess, die acht vielverprechendsten Unternehmen werden nach eingehendem Screening der Pitch-Decks durch den VC Pioneers Ventures ausgewählt und erhalten die Chance, auf der Hauptbühne zu präsentieren. Wer die Investoren von sich überzeugen kann, darf nicht nur auf Finanzierung hoffen – auch die Möglichkeit, wertvolles Feedback zu erhalten, ist eine wichtige Chance für die Jungunternehmer.

Um den Teilnehmern nicht nur inspirierende Impulse durch Reden und Pitches mitzugeben, sondern sie auch mit handfesten Skills zu versorgen, werden auf der Entrepreneurship Avenue zahlreiche Workshops abgehalten, in denen das Startup-Handwerk vermittelt werden soll. Von Ratschlägen zur Erstellung eines Businessplans, der auch Investoren imponiert, über juristische Tipps rund um die Unternehmensgründung bis hin zu Empfehlungen, wie man PR am besten für seine Zwecke nutzt – das Angebot lässt keine Wünsche offen.

Auf Österreichs erster Startup-Jobfair über Karrierechancen in der Startup-Szene informieren

Für alle, die sich für eine berufliche Zukunft in der Startup-Szene interessieren, ist außerdem ein Abstecher auf Österreichs erster Startup-Jobfair, präsentiert von der Gründerszene Jobbörse, unverzichtbar. 20 Jungunternehmen werden vor Ort sein und die Teilnehmer der Entrepreneurship Avenue über die Jobmöglichkeiten in der Branche informieren. Den aktuellen Lebenslauf mitzubringen, kann also nicht schaden.

Wer wirklich alles aus dem Event rausholen will, kann übrigens schon während der Online-Registrierung seinen CV hochladen und sich damit die Chance auf ein kurzes, informelles Bewerbungsgespräch mit einem der fünf JobChat-Partner der Entrepreneurship Avenue sichern. Mit dabei sind die bereits erwähnten Startups Movinga, Shpock, NUMBER26 und Kiweno, sowie der Risikokapitalgeber SpeedInvest, der Standorte in Wien und im Silicon Valley betreibt. In welchen Bereichen diese Unternehmen rekrutieren, erfährt man hier.

Übrigens: Bereits am Vortag der Konferenz, nämlich am 12. Mai, findet abends ab 18 Uhr eine Tour durch den Sektor 5 und den A1 Start Up Campus, zwei der bekanntesten Wiener Co-Working-Spaces, statt, bei der die Teilnehmer mit dort arbeitenden Startups ins Gespräch kommen können. Später lässt man den Abend bei Networking, Cocktails und Fingerfood in der Lounge der Wirtschaftskammer Wien ausklingen.

Die Fakten im Überblick

  • Wann? Die Konferenz findet am 13.05.2016 statt. Einlass ist ab 8 Uhr morgens, um 22 Uhr beginnt die Afterparty.
  • Wo? Die Entrepreneurship Avenue steigt in Bibliotheksgebäude der WU Wien, LC-Gebäude, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien
  • Wie? Die Event-Teilnahme ist kostenlos, lediglich eine Online-Registrierung ist erforderlich. Für das Programm am Vortag inkl. Tour durch einen der beiden Co-Working-Spaces und das abendliche Networking kann man sich ebenfalls über das Konferenz-Formular anmelden.
Foto: Entrepreneurship Avenue