Das gegenwärtige Mini Seedcamp fand am 18. März im schönen Hauptgebäude des Verlages Agora in Warschau statt. Es war das erste Seedcamp-Event in Polen und hatte dasselbe Format wie vergleichbare Veranstaltungen: Es erfolgten kurze fünf-minütige Präsentation von jedem Team auf Englisch (abgesehen von einem Team, das auf Polnisch präsentierte, was für alle eine Überraschung war) mit anschließender Panel-Diskussion und Mentoring Sessions sowie der obligatorischen Party am Abend. Das eintägige Mini Seedcamp Warschau sollte dazu dienen, Osteuropas StartUp-Community mit dem Gesamteuropäischen Ökosystem zu verbinden. Viele Laender des ehemaligen Ostblocks waren vertreten – und dies sehr erfolgreich: Vertreter aus den Baltischen Staaten, Ungarn, sowie der Ukraine gaben Präsentationen zu interessanten Ideen und Produkten.

Insgesamt waren rund 20 Teams vor Ort, wobei die klare Mehrheit aus Polen selbst stammte. Die Qualität der Ideen war dabei sehr unterschiedlich: Einige waren ausgereift und fokussiert, andere eher konfus. Die Ideen befanden sich in sehr unterschiedlichen Stadien, von bereits gelauncht bis hin zu denen, die sich noch in der Konzeptionsphase befanden und erstreckten sich auf zum Teil sehr unterschiedliche Bereiche. So reichten die Lösungen von Spielen über eine Karaoke-Website, bis hin zu einer Bewerbermanagementlösung oder Spracherkennungssoftware. Die vier Gewinner, welche zum Finale nach London eingeladen werden, waren:

  • Humanway (Polen): Humanway gewann mit seinem SaaS-Model für die Verwaltung von Recruitingprozessen
  • Joobili (Ungarn): Joobili ist eine innovative Website im schicken Design für spontane Reisen.
  • Mypolitiq (Litauen): Mypolitiq stellte eine non-profit Smart-Voting-Plattform vor.
  • Skrybot (Polen): Skrybot präsentierte seine Spracherkennungssoftware.
Allgemein waren viele bekannte Vertreter der polnischen Gründerszene zugegen, wie zum Beispiel Michal Branski, einer der Gründer von 02 (eines der größten polnischen Portale), Mariusz Gralewski, Gründer und CEO von Goldenline (dem polnischen Xing-Äquivalent) oder Marcin Jagodzinski, ein bekannter Blogger und unter anderem Gründer von blip (dem erfolgreichen polnischen Twitter-Klon, welches von der Gadu-Gadu Gruppe aufgekauft wurde). Vertreter internationaler VC-Firmen, wie Index oder Atlas waren ebenso anwesend wie größere Unternehmen der Branche. So etwa der CEO von Onet (dem größten polnischen Internetportal), Verteter von google und pracuj.pl (die führende Website für Jobvermittlungen). Natürlich besuchten auch lokale Business Angels, Inkubatoren und VCs die Veranstaltung.
Als Mentoren waren unter anderem die zwei Geschäftsführer von pomocni verfügbar, einer Firma an welcher das deutsche Team Europe Ventures beteiligt ist. Team Europe selbst wurde von Pawel Chudzinski vertreten, ansonsten waren deutsche Gäste eher Mangelware, sieht man einmal von Max von Atlas ab. Dokumentiert wurde die Veranstaltung unter anderem von TechCrunch sowie von lokalen Bloggern. Gründerszene zieht als Fazit, dass die Organisation durchaus gelungen ist und ansehnliche Ideen präsentiert wurden. Die Qualität der Präsentationen war jedoch eher durchschnittlich, was generell ein Problem in Mittelosteuropa zu sein scheint. Wenngleich es natürlich auch eine Herausforderung sein mag, in einer Fremdsprache vor 100 Leuten zu präsentieren. Ein wenig mehr Vorbereitung hätte den Teams dennoch gut getan, zumal viele High-Level-Mentoren zugegen waren, die ein gutes Networking ermöglichten. Insgesamt setzte das Warschauer Mini Seedcamp ein Zeichen dafür, dass Mittelosteuropa sich immer stärker mit Westeuropa vernetzt und dass es eine durchaus interessante Gründerszene vorweisen kann. Die dortigen Märkte haben durchaus ein Potential, das interessant für internationale Investoren sein kann.
Das nächste Mini Seedcamp findet am 20. April in London statt. Nach einigen weiteren Stationen kommt es am 09. Juni auch nach Berlin. Nähere Infos zum aktuellen Mini Seedcamp findet ihr unter: http://seedcamp.com/pages/warsaw09