Dress-for-less zerrupft Kolibrishop und schluckt ihn

Die Sitzstange wackelt noch und das Spielglöckchen klingelt nach wie vor ein wenig, aber vom bunten Vogel liegen nur noch die Federn auf dem Käfigboden. Einmal nicht hingeschaut und schon wurde der Kolibrishop vom, auf leisen Pfoten davonschleichenden Dress-for-less-Kater geschluckt. Aber das gehört wohl zum Lauf der Natur.

Vor einiger Zeit erst aus dem Inkubator geschlüpft, wurde das farbenfrohe Samwer-Haustier Kolibrishop (www.kolibrishop.com) an das große Fenster gestellt. Gezüchtet und aufgezogen wurde es zu fast gleichen Teilen von dem Elternpaar Sascha Coldewey und Rocket Internet (www.rocket-internet.de), dem Brutkasten der Samwer-Brüder Marc, Oliver und Alexander. Und hübsch anzusehen ist er, mit seinen über 4.000 Streetwear-Produkten von mehr als 90 Herstellern. Sonderlich erfolgreich im Sinne einer hohen Trafficzahl war er jedoch bisher eher nicht.

Gerade erst flügge geworden, ist der Shop nun aber bereits dem Way of life gefolgt und wurde von einem natürlichen Fressfeind mit einem Happs verschlungen worden. Dress-for-less (www.dress-for-less.de), das Unternehmen von Holger Hengstler und Ricardo Meyer markiert nämlich schon seit 1999 sein Revier. Und der Kolibrishop passte ganz einfach in das Beuteschema der Kelsterbacher. Im Angebot des Outletstores befinden sich neben Designertextilien für Männer, Frauen und Kinder seit neuestem auch Schuhe. Mit dem nun einverleibten frischen Vitaminen aus der Streetwear-Szene kann sich Dress-for-less ein weiteres Marktsegment sichern.

Das Samwer-Ecommerce-Imperium fokussiert sich zusehends

Die Übernahme des Kolibrishops wurde von Gründerszene aus dem gegenüberliegenden Fenster erst jetzt festgestellt. Wie sich nun aber herausstellte, war die Tür zum Käfig des Kolibrishops bereits seit Oktober 2009 offen und der Vogel konnte entkommen. Kurz darauf landete er im Vorgarten  des ehemaligen Konkurrenten. Dem brachte der Kauf nicht nur den zwitschernden Kleidershop ein, sondern auch Sneakersworld (www.sole.de), welches ebenfalls von der Kolibrishop GmbH betrieben wird.

Was die Samwers ohne ihren kleinen gefiederten Freund nun anfangen, weiss niemand. Nach ihrer Ecommerce-Offensive im letzten Jahr ist das eigene Portfolio durch ein Exit um ein StartUp kleiner geworden. Anscheinend fokussieren sich die drei Jamba-Brüder nun zusehends, wurden doch zuletzt auch schon 7Trends und Enamora operativ zusammengelegt und Beautydeal geschlossen.

Inwieweit der Kolibrishop mit seiner Schwesterseite Sneakersworld noch weiter betrieben wird, konnte Gründerszene bis zum Redaktionsschluss nicht in Erfahrung bringen. Ziehvater Sascha Coldewey führt in seinem Xing-Profil nach wie vor den Onlineshop als seine momentane Berufsstation. Zuletzt besaß er 51 Prozent an der Kolibrishop GmbH und die Tatsache, dass der Exit öffentlich eher verschwiegen wurde, deutet darauf hin, dass es sich mehr um einen Firesale oder eine Zusammenlegung à la 7Trends und Enamora handeln könnte. Es ist anzunehmen, das beide Seiten weiterhin betrieben werden, nun jedoch operativ unter dem Dach von Dress-for-less angesiedelt sind.

RICHTIGSTELLUNG, 18. Januar 2010: Anders als im Artikel dargestellt, war die Kolibrishop GmbH vor dem Verkauf an Dress-for-less zu 100 Prozent in der Hand des Gründers und Geschäftsführer Sascha Coldewey. Dieser kaufte, die vorher im Besitz der Rocket Internet GmbH befindlichen 49 Prozent der Unternehmensanteile, von dieser zu einem früheren Zeitpunkt zurück. Darüber hinaus wurde der E-Shop von Sascha Coldewey alleiniglich gegründet. Das Engagement der Rocket Internet GmbH ist daher  als reines Finanzinvestment anzusehen (vgl. Deutsche-Startups/Exciting Commerce). Wir bitten diese Fehler zu entschuldigen.

Bildmaterial unter Lizenz von pschubert