Katsuhiko Sakakibara

Marushiges Senior Manager Katsuhiko Sakakibara

In Kooperation mit CNN präsentiert Gründerszene wöchentlich die neueste Folge des Wirtschaftsformats Smart-Business von CNN International.

Krabbenchips statt Styropor

In Hotels und Jugendherbergen sind sie hierzulande ein ungeliebter Gast am Frühstücksbuffet: kleine, essbare Schälchen aus Weizen, Ladefläche für Marmelade und Brotaufstriche. In der Beliebtheitsskala weiter oben sind Waffeln von der Eisdiele. Die produziert das japanische Familienunternehmen Marushige Seika seit 30 Jahren. Inzwischen auch in der Geschmacksrichtung „Krabbe“.

Anzeige
Die Waffelbäckerei Marushige fertigt neuerdings bekömmliches Einmalgeschirr für die Take-Away-Gastronomie aus Shrimps, Salz und Kartoffelstärke. Gepresst und in einem überdimensionalen Waffeleisen ausgebacken entsteht aus den Zutaten ein fünf Millimeter dicker Krabbencracker, der sogenannte E-Tray (Edible Tray). Der Teller soll Flüssigkeiten bis zu 30 Minuten lang halten und die grüne Alternative zur Plastik-Variante sein.

Mit seiner Idee steht das Unternehmen aus einem kleinen japanischen Fischerdorf nicht alleine da: Das US-Startup Loliware etwa stellt essbare Becher aus pflanzlicher Gelatine her. Daneben bieten auch einige deutsche Anbieter Geschirr aus Gebackenem an.

Richtig angekommen ist die grüne Idee auf den Straßen Japans allem Anschein nach aber noch nicht: Für den Kunden gibt’s den essbaren, müllfreien Teller nämlich weiterhin im Plastikbehältnis.

Smart Business könnt Ihr mittwochs innerhalb von CNN Internationals Wirtschaftssendungen The Business View (ab 12.00 Uhr) und World Business Today (ab 15.00 Uhr) sehen; Bild: CNN