Europe v Facebook

Datenschutz-Aktivisten wollen Klage gegen Facebook einreichen

Der Name Max Schrems ist durchaus bekannt bei Facebook. Seit Jahren schon überhäuft der Österreicher das soziale Netzwerk mit Beschwerden. Nun will er sogar klagen – und findet dafür innerhalb weniger Tage mehrere Tausend Unterstützer. Es sind die Datenschutz-Richtlinien von Facebook, die den Aktivisten ein Dorn im Auge sind.

Anzeige
„Wir sind derzeit bei etwa 12.000 Teilnehmern, was sehr viel mehr ist, als wir erwartet haben“, zitiert heise.de Schrems mit Verweis auf die dpa. Er sei überrascht vom positiven Feedback. Erst vergangenen Freitag hatte Schrems über die österreichische Datenschutz-Initiative europe-v-facebook.org dazu aufgerufen, sich seiner Klage anzuschließen. Er und die Initiative halten Facebooks Umgang mit Nutzerdaten für rechtswidrig. Das soziale Netzwerk hatte immer wieder betont, sich an geltendes Recht zu halten.

Schrems Klage-Ziel: Einen symbolischen Schadensersatz von 500 Euro pro Nutzer. Jeder erwachsene, private Facebook-Nutzer könne sich der Klage anschließen – solange er nicht aus den USA oder Kanada stammt. Dortige Nutzer seien vertraglich an Facebook USA gebunden, während „der Rest der Welt […] einen Vertrag mit Facebook Irland“ habe. Gegen diese Niederlassung richtet sich die Klage Schrems.

Etwa die Hälfte der Mitstreiter kommt den Angaben der Datenschutz-Aktivisten aus Deutschland und Österreich. Bereits mehrfach hatte Schrems in der Vergangenheit Beschwerden an die irische Datenschutzbehörde gerichtet – unter anderem erreicht, dass Facebook ihm alle über ihn gespeicherten Daten übergeben musste.

Bild: europe-v-facebook.org-Logo