necker island richard branson extreme tech challenge

Richard Branson lässt Gründer auf seiner Insel pitchen

Ungewöhnliche Orte für Pitch-Wettbewerbe liegen offenbar im Trend – nach dem Polar Bear Pitching in einem nordfinnischen Eisloch gibt es nun einen Wettbewerb inmitten von Palmen, weißen Sandstränden und kristallklarem Wasser: Auf Richard Bransons Privatinsel Necker Island findet das Finale der Extreme Tech Challenge (www.extremetechchallenge.com) statt.

Der Wettbewerb leistet sich gleich zwei Finalrunden: In der Runde der letzten zehn wird auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas gepitcht. Und die besten drei Startups dürfen schließlich nach Necker Island kommen, wo sie vor einer Jury pitchen, in der unter anderem Virgin-Mogul Richard Branson sitzt. Neben Preisgeld und Unterstützung durch Investoren und Mentoren winken den Gewinnern auch eine Woche Kiteboarding, wie auf TechCrunch zu erfahren ist.

Die Höhe des Preisgelds ist noch unbekannt – bei einem ähnlichen Wettbewerb in Lateinamerika gab es jedoch für das beste Startup eine Angel-Finanzierungen in Höhe von einer Million US-Dollar. Details zur Extreme Tech Challenge sollen ab dem 31. März auf der Website bereitgestellt werden.

Anzeige
Initiator des Wettbewerbs ist VC Bill Tai, der auch die MaiTai-Happenings ins Leben gerufen hat. Dabei versammeln sich Kite-Größen und Entrepreneure zum Surfen und Networken. Aus diesem Umfeld heraus begann Tai, Startup-Wettbewerbe zu veranstalten, etwa die LatChallenge für Startups aus Lateinamerika – und nun die Extreme Tech Challenge für Startups aus aller Welt.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von kansasphoto