EyeEm will Qualität der Fotos analysieren

Das Berliner Unternehmen EyeEm hat seine erste Übernahme durchgeführt: Der Fotodienst kaufte das Schweizer Startups Sight.io für eine nicht bezifferte Summe. Mit der Technologie des übernommenen Jungunternehmens lassen sich Fotos analysieren und anhand verschiedener Kriterien die besten aus einer Sammlung herausfiltern.

Der aus Indien stammende Sight.io-Macher Appu Shaji wechselt zu EyeEm, um die Technologie seines Startups dort weiterzuentwickeln. Mehrere Features von Sight.io sollen bei EyeEm integriert werden, verriet Shaji in einem Blogeintrag.

Anzeige
„Für uns ist eine solche Technologie sehr wichtig“, erklärte Markus Spiering, neuer Produktchef bei EyeEm, gegenüber dem Tech-Magazin Netzwertig. „Immer mehr Fotos besitzen immer weniger von Benutzern hinzugefügte Daten, die uns über Qualität Auskunft geben können. Sight.io erledigt dies mit einem Technologieansatz.”

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Florian Meissner im Interview:
„Exit? Die Community ist mein Leben.“

EyeEm wurde 2011 von Florian Meissner gegründet. Der Fotodienst hat seinen Hauptsitz in Berlin-Mitte und beschäftigt dort rund 50 Mitarbeiter. Lange Zeit wurde EyeEm mit Instagram verglichen – das Berliner Startup konnte sich durch verschiedene Neuerungen, beispielsweise durch eine Kooperation mit Getty Images, von dem US-Unternehmen absetzen und zählt mittlerweile über zehn Millionen registrierte Nutzer.

Bild: EyeEm Screenshot