mark-zuckerberg

Guten Morgen! Während wir geschlafen haben, wurde in anderen Teilen der Welt gearbeitet:

Facebook-CEO Mark Zuckerberg hat am Wochenende seine Pläne für das Beseitigen von Falschnachrichten vorgelegt. Der Konzern will sich demnach nicht mehr nur auf die Community verlassen, sondern auch mit professionellen Fact-Checkern zusammenarbeiten. Vertrauenswürdige Dritte sollen die Quellen prüfen, schlägt Zuckerberg vor. Websites, die mit dem Verbreiten von Spam Geld verdienen, sollen keinen Platz mehr bekommen. Konkreter wird der Facebook-Gründer noch nicht. Außerdem betont er weiterhin, dass  nur ein kleiner Teil der verbreiteten Inhalte auf dem Social Network nicht authentisch ist. Nebenbei kauft Facebook erstmals seit dem Börsengang Aktien im Wert von sechs Milliarden US-Dollar zurück  [Mehr bei TechCrunch und bei Recode]

Buzzfeed sammelt in der aktuellen Finanzierungsrunde 200 Millionen US-Dollar zur gleichen Bewertung wie vor einem Jahr – 1,5 Milliarden US-Dollar.  [Mehr bei Fortune]

Symantec übernimmt Lifelock, eine Technologie gegen Identitätsdiebstahl, zu einem Wert von 2,3 Milliarden US-Dollar. [Mehr bei Reuters]

Intel soll seine Wearables-Abteilung drastisch minimieren, der Konzern dementiert allerdings das Ende seiner Wearables-Offensive. [Mehr bei TechCrunch]

Einen schönen Wochenstart!

Eure Gründerszene-Redaktion

Bild:Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von TechCrunch

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.