Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Facebook entwickelt sein eigenes Flipboard

Die größte Baustelle von Facebook ist derzeit der News-Feed.  Noch im Januar soll ein neues Feature online gehen, das Nachrichten- und Multimedia-Inhalte ähnlich wie die Mobile App Flipboard anzeigt. Das Projekt trägt den Namen „Paper“ und ist einem Insider zufolge entweder eine eigenständige App oder ein mobil-optimiertes Web Service.  [mehr dazu bei Re/code

Netzneutralitätsregeln der FCC rechtswidrig

Ein US-Gericht hat am Dienstag die Netzneutralitätsregeln der Behörde Federal Communications Commission (FCC) für rechtswidrig erklärt. Die FCC wollte mit ihren Auflagen verhindern, dass Internetprovider Traffic drosseln. Mit dieser Bestimmung sei die Behörde jedoch zu weit gegangen. Für Services wie Netflix könnte dies in Zukunft höhere Gebühren bedeuten. Die Tech-Branche spricht von einem Rückschlag für die Netzneutralität.  [mehr dazu bei Reuters  und bei GigaOm

eBook-Aboservice Oyster holt sich 14 Millionen US-Dollar

Oyster – ein Startup, das „Netflix für eBooks“ sein möchte – sammelt frisches Kapital in Höhe von 14 Millionen US-Dollar. Geldgeber ist unter anderem Peter Thiels Founders Fund. Auf der Plattform sind laut Eigenangabe mehr als 100.000 Bücher verfügbar. Die monatliche Abo-Gebühr beträgt zehn US-Dollar. [mehr dazu bei New York Times

Dropbox engagiert ehemaligen Facebook-Manager

Das Cloud Storage-Service Dropbox meldet einige Neuzugänge. Facebooks Director of Mobile, Henri Moissinac, verantwortet künftig die Partnerschaften und Business Development des Startups. Außerdem neu ist Tom Hsieh, der bisher bei Spotify für strategische Partnerschaften zuständig war, sowie Christine Moon, die bei Google Android-Partnerschaften in ihrem Aufgabenbereich hatte. [mehr dazu bei Re/code

Was sich Startup-CEOs auszahlen

Wie hoch sind die Gehälter von Startup-CEOs? Dieser Frage ging das Analyse-Unternehmen Compass nach. Der Studie zufolge beziehen 75 Prozent der CEOs in Silicon Valley ein Jahresgehalt von maximal 75.000 US-Dollar. Befragt wurden mehr als 11.000 Startups weltweit. [mehr dazu bei VentureBeat]

 

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Shardayyy

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.