Wenn es im analogen Leben mit dem Partner vorbei ist, lässt sich der digitale Kontakt oft trotzdem nicht vermeiden. Sich räumlich trennen, umziehen, abends in andere Bars gehen und gemeinsame Freunde meiden – das alles ist machbar. Aber dann sieht man doch ein Foto von dem oder der Ex auf Facebook und das Herz schmerzt. Das will der US-Konzern künftig vermeiden.

Anzeige
Um die Kommentare von bestimmten Facebook-Freunden nicht mehr sehen zu können, gibt es bisher zwei Möglichkeiten: Blockieren oder als FreundIn entfernen. Abgesehen davon, dass es meist auf einen zurück fällt, wenn man jemandem – und sei es nur der oder die Ex – die Freundschaft kündigt, hindern beide Optionen nicht daran, dass die betreffende Person bei Kommentaren anderer Freunde oder auf Fotos auftaucht. Genauso ungern möchte man meistens, dass der Ex-Partner weiterhin über die eigenen Aktivitäten im Netz auf dem Laufen gehalten wird. Das neue Feature von Facebook soll all diese Unannehmlichkeiten verhindern und dem Gefühlschaos Beruhigung verschaffen.

Seit Donnerstag wird diese neue Funktion auf der mobilen Version der Seite in den USA getestet. Sobald ein Nutzer seinen Beziehungsstatus ändert, wird ihm automatisch vorgeschlagen, die Sichtbarkeit des Anderen für sich einzugrenzen – andersherum ebenso. Wer zustimmt, kann den eigenen Namen auch von alten Posts entfernen, auf denen man zusammen mit dem früheren Partner zu sehen ist. Außerdem wird der Name nicht mehr in den Vorschlägen angezeigt, wenn man eine Nachricht verfasst oder einen Beitrag verlinkt.

Nach der Testphase soll dieses Feature bei positivem Feedback für weitere Nutzergruppen zugänglich gemacht werden. Für viele Nutzer ist das sicher ein willkommenes Plus.

Bild: Facebook