FDP-Chef Christian Lindner ist auf der Suche nach Wählern

Grußadresse an die digitale Wirtschaft

Die FDP hatte es in den vergangenen Jahren nicht gerade leicht. Bei Wahlen schafften es die Liberalen nur noch in Ausnahmefällen über die Fünf-Prozent-Marke, die Partei machte sich zum Gespött der Satiriker und in den sozialen Netzwerken. Kaum noch jemand wollte sich öffentlich zur FDP bekennen. Mit neue Farben, einem neuen Logo und einer programmatischen Rede des Parteivorsitzenden Christian Lindner auf dem traditionellen Dreikönigstreffen will die Partei jetzt endlich aus der Talsohle herausfinden.

Anzeige
Dabei klang die Rede von Christian Lindner hin und wieder nach seinem Amtsvorgänger Philipp Rösler und oft wie eine Grußadresse an die Startupszene und junge, digitale Wirtschaft in Deutschland. Lindner meint erkannt zu haben, dass hier eine neue Zielgruppe heranwächst, die traditionellen liberalen Werten nahestehen könnte. Hier ein paar seiner prägnantesten Aussagen – mit Kommentaren:

Digitalisierung hat Risiken – aber auch enorme Chancen.

Wenn in Deutschland über digitale Innovationen gesprochen wird, ist im zweiten Satz häufig von Datenschutzproblemen oder anderen Bedrohungen die Rede. Lindner versucht sich auf der Seite von Entwicklern und jungen, digitalen Unternehmen zu positionieren, indem er die Chancen der Digitalisierung betont.

Wer scheitert, bekommt Spott und Häme. Wir brauchen aber Chancenkultur!

Wer mit der Startupszene zu tun hat, kennt diese rhetorische Wendung auswendig. Mangelnde Fehlerkultur in Deutschland wird immer wieder beklagt. Von Vorbildern aus den USA haben junge Unternehmer längst gelernt, dass man mit Firmen auch ruhig einmal scheitern darf, weil sich häufig erst im dritten oder vierten Anlauf der Erfolg einstellt.

Der deutsche Steve Jobs wäre bereits am deutschen Baurecht für seine Garage gescheitert.

Lustig. Keine Frage. Aber auch eine bekannte Wendung im Zusammenhang mit Unternehmensgründungen. Häufig werden in Deutschland bürokratische Hindernisse und mangelnde Gründerkultur beklagt. Doch nicht alle sind sich in diesem Punkt einig. Viele ausländische Gründer in Deutschland berichten, dass es in ihren Heimatländern auch nicht viel einfacher sei, sich durch das Dickicht der Verwaltung zu kämpfen.

Wir wollen eine Republik der Chancen. Das Gründen eines Unternehmens muss so einfach werden, wie einen Mietwagen zu nehmen!

Siehe oben. Abbau von Bürokratie ist durchaus ein hehres aber nicht sehr neues Ziel.

Klar kannst du, und wir vertrauen auf deine Fähigkeiten.

Könnte aus einer Motivationsrede von Oliver Samwer an seine Belegschaft bei Rocket Internet stammen. Vertraue dir selbst. Und nicht imer nur dem Staat. Klassisches liberales Gedankengut – mit einem neuen Adressaten. Mal schauen, ob das auch ankommt.

Deutschland könnte modernstes Bildungssystem haben, würden nicht gerade 230 Milliarden Euro im Rentensystem versenkt.

Eine Prise Generationenkonflikt gefällig? Sehr gerne, wenn es nach Lindner geht. Botschaft: Es wird zu wenig an die jungen Leute gedacht, das ganze Geld geht an die Rentner. Die FDP will sich so als junge Zukunftspartei positionieren.

Traurigste Form mit Wandel umzugehen ist Resignation.

Lindners Botschaft: Der Wandel ist da. Wir können ihn nicht aufhalten, wir müssen damit umgehen. Das ist genau das, was junge digitale Unternehmen tun. Lindner will ihnen ganz offensichtlich eine Tür öffnen und eine politische Heimat geben.

Man muss nicht nur die Folgen des Einsatzes einer Technologie betrachten, sondern auch die Folgen des Verzichts.

In diesem Zusammenhang spricht Lindner auch über das Taxigewerbe und Uber. Und über „schädlichen Protektionismus, der Qualität und Qualität verhindert“. Auch hier geht der FDP-Chef mit offenen Armen auf die Startups zu und verspricht, dass er sich eher für Deregulation einsetzen wird, um neuen Ideen eine Chance zu bieten.

Das neue Logo der Partei ist in den Netzwerken umstritten. Zu den klassischen liberalen Farben blau und gelb kommt jetzt magenta. Schnelle Witzbolde haben schon das Telekomlogo per Photoshop in das neue FDP-Design eingebaut. Der bisherige Slogan „Die Liberalen“ wird durch „Freie Demokraten“ ersetzt. Der Wille zu einem Neustart ist also deutlich erkennbar. Zumindest in der Partei selber.

Foto: FDP