McMakler-Gründer Lukas Pieczonka und Hanno Heintzenberg

Etwas geheimnisvoll war der neue Inkubator Warpspeed vor ein paar Wochen gestartet. Dahinter stehen der Home24-Mitgründer Felix Jahn und das Team der Auto1 Group – und das Inkubatoren-Team wollte erst einmal Ergebnisse vorweisen, bevor es die Öffentlichkeit sucht.

McMakler ist das erste Produkt: Das Startup will wie viele neue Gründungen im Moment traditionelle Makler ersetzen – und hat jetzt eine Finanzierung dafür eingefahren. An der Runde beteiligten sind namhafte Investoren wie der Wagniskapitalgeber Lakestar, die Heilemann-Brüder, Piton Capital, Mutschler Ventures und Apoletto Limited, wie aus einem aktuellen Handelsregister-Auszug hervorgeht.

Anzeige
Die Höhe des Investments verraten die Beteiligten nicht. Mit dem Geld soll das McMakler-Team nun wachsen, sagt Geschäftsführer Hanno Heintzenberg gegenüber Gründerszene. Mit festangestellten Mitarbeitern will sich McMakler von einem Großteil der Konkurrenz abheben, die vor allem Plattform-Lösungen anbieten. Denn als Service will das Unternehmen die Mietinteressenten und Vermieter persönlich betreuen – von der geschalteten Anzeige bis zur Schlüsselübergabe. Sechs der zwölf McMakler-Angestellten seien ehemalige Makler oder hätten bereits in der Immobilienbranche gearbeitet. Selbst die Wohnungsfotos nehmen sie selber auf und erstellen Grundrisse. Vorerst ist der Service nur in Berlin verfügbar.

Bislang habe McMakler 40 Wohnungen auf der Plattform Immobilienscout eingestellt. Das Gesamtpaket kostet den Vermieter 498 Euro. Der Preis dürfte auch ein kleines Augenzwinkern zum ehemaligen Arbeitgeber Rocket Internet sein: Beim Makler-Startup von Rocket, Vendomo, kostet ein ähnliches Angebot genau einen Euro mehr. Wie Investor Jahn hat auch Mitgründer Lukas Pieczonka länger beim Rocket-Unternehmen Home24 gearbeitet.

Bild: McMakler