Opentabs

Bestellungen mit dem Smartphone aufgeben

Das Münchner Gastronomie-Startup Opentabs hat ein Investment des High-Tech Gründerfonds (HTGF) eingefahren. Neben dem HTGF beteiligten sich auch einige Altinvestoren. Konkrete Zahlen zur Finanzierung werden nicht genannt. Generell fördert der Fonds Startups allerdings initial mit 500.000 Euro.

Die Opentabs-App gibt Gästen in kooperierenden Restaurants oder Cafés die Möglichkeit, ihre Bestellung per Smartphone aufzugeben und mobil zu zahlen. Wer vor Ort essen möchte, scannt dazu einen QR-Code auf dem Tisch und wählt von der Speisekarte. Diesen Ansatz verfolgt auch der Wettbewerber OrdiFy. Einen ähnlichen, allerdings webbasierten, Dienst bietet das baden-württembergische Startup Code2Order.

Anzeige
Ebenfalls zum Einsatz kommt Opentabs im Take-Away-Bereich: Geordert und bezahlt wird per App, eine Push-Nachricht signalisiert, dass das Essen fertig ist und am speziellen „First-Lane-Schalter“ abgeholt werden kann. Seit Mai dieses Jahres findet sich ein vergleichbares Tool auch im Angebot des US-Startups Square. Unternehmen wie McDonalds oder Starbucks bieten oder arbeiten mittlerweile an eigenen Lösungen.

Einen ganz anderen Service bietet Opentabs in Sportstadien: Dort können sich Zuschauer über die App bestellte Getränke an den Platz bringen lassen. Möglich ist das bislang etwa in der Fraport Arena in Kooperation mit dem Basketballteam Frankfurt Skyliners.

Das gerade eingestrichene Kapital soll in die Weiterentwicklung der iOS- und Android-App sowie des Backend gesteckt werden. Geplant sei neben weiteren Features beispielsweise ein Feedback-System, erklärt Mitgründer Nicolas Plögert im Gespräch mit Gründerszene. Auch arbeite man daran, das Entwickler-Team aufzustocken.

Nach einer ersten Finanzierungsrunde im August letzten Jahres und einer zweiten im vergangenen Januar hat Opentabs die nunmehr dritte Finanzierung hinter sich. Welche Summen dabei jeweils geflossen sind, will das Unternehmen nicht mitteilen.

Bild: Opentabs