Ramin Niroumand (Foto) leitet gemeinsam mit Hendrik Krawinkel den Fintech-Inkubator Finleap

Drei Ventures sind vor Kurzem gestartet: Pair, ein Startup für Online-Inkasso, Zinsbaustein für Immobilien-Crowdinvesting und die Solarisbank, die in der Fintech-Szene für Aufsehen sorgt. Nun nimmt der Fintech-Inkubator Finleap, der hinter all diesen Unternehmen steckt, selbst neues Geld auf.

Anzeige
Die insgesamt 21 Millionen Euro will Finleap in die bestehenden Startups stecken und weitere Fintechs gründen, teilte das Unternehmen mit. Das Geld kommt etwa von dem Berliner Company Builder Hitfox, der Finleap im vor zwei Jahren gestartet hatte. Außerdem seien zwei institutionelle Investoren aus der Versicherungsbranche mit dabei – darunter die Hannover Rück, ein großer Rückversicherer. „In den nächsten Jahren werden mehrere Milliarden an Umsätzen technologiegetriebener Finanzdienstleister erwartet“, lässt Gerald Segler, Chief Investment Officer der Hannover Rück mitteilen. Aus diesem Grund hätten sie in Finleap investiert.

FinLeap, das beispielsweise den Festgeld-Vermittler Savedo gestartet hat, wird von Ramin Niroumand und Hendrik Krawinkel geleitet. „Die ersten Firmen werden in diesem Jahr profitabel“, sagt Niroumand. In die neun gestarteten Unternehmen seien jeweils zwischen einer halben Millionen und fünf Millionen Euro geflossen.

Bild: Finleap