christian-manthey-firma-de

Firma.de-Gründer Christian Manthey

Das Wiesbadener Startup Firma.de verkündet seine erste Finanzierung: Nach Unternehmensangaben fließt eine hohe sechsstellige Summe in das bereits 2012 gestartete Unternehmen. Unter anderem beteiligt sich der ehemalige Rakuten-Deutschlandchef Christian Macht an dem Startup.

Firma.de, das seinen Geschäftskunden die Unternehmensgründung erleichtern will, plant, mit dem Geld seine Legal-Technologie und das Team auszubauen. „Ziel ist es, jeglichen Papierkram von der Satzung, über den Eintrag im Handelsregister bis zum steuerlichen Erfassungsbogen komplett automatisiert durchzuführen“, so Gründer Christian Manthey. Das solle Gründungen effizienter und günstiger machen. Weiter will Firma.de Geschäftsführern auch bei der Erstellung von Verträgen helfen, bei der Lohnabrechnung und der Buchhaltung.

Anzeige
Bisher arbeitete Firma.de nahezu ohne fremdes Kapital. Es gab persönliche Investments des Gründers, aber: „Wir haben ab dem ersten Tag Umsatz gemacht und uns so finanziert“, sagt Manthey. Lediglich einen Mediendeal habe es im Jahr 2013 mit German Media Pool gegeben.

Warum Manthey jetzt Geld eingesammelt hat? „Von einem Onlineshop mit Vertrieb und Beratung entwickeln wir uns immer mehr zu einer Tech-Company“, so der Gründer. Um das Produkt „Firmengründung“ digitaler zu machen und auch die kleinteiligen Schritte online abbilden zu können, bräuchte das 20-köpfige Team nun Verstärkung. Beispielsweise arbeitet Firma.de an einem Vertragsgenerator. Künftig wolle man den Kunden außerdem eine Cloud-Lösung mit angeschlossenem Ökosystem aus Banken, IHKs, Notaren, Steuerberatern und Anwälten anbieten. Damit sollen Gründer ihre wichtigsten Arbeiten erledigen können.

Nach eigenen Angaben verzeichnete Firma.de im vergangenen Jahr einen siebenstelligen Umsatz. Das Unternehmen habe bisher um die 4.000 Startups bei der Gründung einer Gesellschaft unterstützt, gibt Manthey an. Außerdem hätten etwa 1.500 Unternehmen Services wie Buchhaltung bei Firma.de in Anspruch genommen.

Das Startup ist mit seiner Idee nicht allein: Verschiedene Unternehmen bieten Services zur Firmengründung und rund um die Verwaltung online an. Smartlaw aus Berlin verkauft beispielsweise Rechtsdokumente, die Nutzer in wenigen Minuten online erstellen können.

Bild: Firma.de