Insolvenz, Seedmatch

„Die FoodieSquare GmbH wurde von den Entwicklungen überrascht“

Das Lebensmittel-Startup FoodieSquare hat Insolvenz angemeldet. Das vermeldet der Seedmatch-Blog. Über die Crowdfunding-Plattform hatte das Münchner Unternehmen 2012 und 2013 über eine halbe Million Euro eingesammelt.

Das Startup, das die Lebensmittel-Abobox Tastybox vertreibt, begründet den Schritt zum Amtsgericht mit dem Rückzieher eines potenziellen Investors Anfang des Jahres. „Die FoodieSquare GmbH wurde von den Entwicklungen überrascht, da sie fest mit einer erfolgreichen Finanzierung gerechnet hat“, heißt es in einem Statement. Weitere Bemühungen um andere mögliche Investoren seien vergeblich gewesen.  Wie hoch die geplatzte Finanzierung war, wollte das Startup auf Gründerszene-Anfrage nicht verraten.

Anzeige
Nun prüft ein vorläufiger Insolvenzverwalter die Aussichten, das Unternehmen fortzuführen. Der Geschäftsbetrieb werde währenddessen aber „vollumfänglich fortgeführt“.

Der Lebensmittel-Versender war 2011 von Sammy Gebele und Guerson Meyer gegründet worden. In den Tastyboxen des Startups fanden sich vor allem regionale Spezialitäten. Im Oktober 2012 sammelte das Unternehmen über Seedmatch 100.000 Euro ein, Ende 2013 in einer zweiten Runde mehr als 430.000 Euro. Darüber hinaus hatten sich 2012 mehrere Business Angels mit einem niedrigen sechsstelligen Betrag am Unternehmen beteiligt. Laut FoodieSquare sind somit insgesamt 664 Investoren am Unternehmen beteiligt.

An einer fehlenden Anschlussfinanzierung war im August des letzten Jahres bereits Betandsleep gescheitert, welches ebenfalls über Seedmatch Kapital eingesammelt hatte.

Bild: © panthermedia.net/Jacek Nowak