Gaming

Die eigene Geschäftsidee vor potentiellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format „Frischlingsfragen“ von nun an die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet die Macher von Clans.de (www.clans.de), der Plattform für Computerspieler und ihre Teams.

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Clans.de ist eine Plattform für Computerspieler und ihre Teams. Hier tauschen sie sich aus und organisieren sich in den namensgebenden Clans. Das Freemium-Angebot umfasst einen intuitiven Baukasten, der ohne Installation oder Vorkenntnisse auskommt und mit wenigen Klicks eine vollwertige, skalierbare Clan-Homepage erstellt.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Wir sind selber Gamer und kennen deren Wünsche. Das Gründen eines Clans und speziell das Aufsetzen einer Homepage war uns zu kompliziert. Wir wollten eine einfache Lösung und haben uns zunächst scherzhaft ein Zeitlimit von 60 Sekunden gesetzt. Nachdem wir dieses Ziel tatsächlich erreicht haben, ist unsere Vision nun, zentrale Anlaufstelle für alle Clans und Spieler zu werden.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Wir kennen uns aus der Medienwelt und der Gaming-Szene, beides haben wir aus allen Perspektiven erlebt und mitgestaltet: Wir waren gemeinsam an erfolgreichen Projekten wie NBC GIGA beteiligt und haben drei Finalisten der World Cyber Games – das Olympia der Gamer – an Bord. Man könnte also sagen, wir decken das gesamte Spektrum der Spielewelt ab.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Eine große Stärke unserseits ist der selbsterklärende Name: Deutschsprachige Clans werden zukünftig bei Clans.de zu finden sein. Unser Homepage-Editor wird durch eine leistungsstarke API aufgewertet, die es ermöglicht, alle erdenklichen Anwendungen, zum Beispiel bestehende Clanskripte oder -Dienste, einzubinden. Der Crowd-Sourcing-Gedanke steht bei uns ganz weit im Vordergrund.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Als Schnittstelle positionieren wir uns zwischen mehreren Kundengruppen und bringen sie zusammen: Auf der einen Seite Clans und Spieler, auf der anderen Anbieter und Werbepartner. Zukünftig muss z.B. ein Spieleserver-Anbieter nicht mehr verschiedene Werbekanäle wählen, während Spieler Unmengen an Angeboten durchforsten. Alle treffen sich bei Clans.de. Hier erfolgt die Distribution der relevanten Informationen, die Transaktion und die Einbindung in die Clan-Page. Zusätzlich werden wir attraktive Premium-Dienste und Clangründungspakete anbieten.

Alleine in Deutschland gibt es 23 Millionen Spieler. Gaming erfreut sich immer größerer Akzeptanz durch alle demographischen Schichten. Das Durchschnittsalter ist deutlich gestiegen und mit ihr die Kaufkraft der Zielgruppe. Weltweit sprechen wir von 500 Millionen potenziellen Kunden – Tendenz steigend.

TeamsUnited, ein Anbieter mit ähnlichem Ansatz, musste seinen Dienst erst kürzlich einstellen. Woran scheiterte der Dienst? Was macht Ihr besser?

Sie schließen, während Enjin, ein junges Portal im amerikanischen Markt, den drei-millionsten User feiert – mit gleicher Grundidee! Teamsunited hat zwar viele Wettbewerbe gewonnen und war in den Köpfen der Gründerszene, aber in den Herzen der Gamer sind sie nie angekommen. Wir gehen den zukunftsorientierten Weg und sprechen neben eSportlern auch die boomende Masse an Casual-Gamern an, die grundlegend andere Bedürfnisse haben.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Aktuell ist das Projekt komplett privat und aus Überzeugung durch unsere fünf Gründer finanziert. Mittelfristig brauchen wir aufgrund der Größe unseres Vorhabens finanzstarke Partner. Unsere Expansionspläne ermöglichen eine direkt-proportionale Ausweitung der Zielgruppe. Somit stoßen wir nicht in unbekannte Gewässer vor.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Wir sind derzeit sehr gut aufgestellt, haben ein tolles, talentiertes Team mit einem großen Erfahrungsschatz und ein schönes Büro mit Blick auf den Hamburger Hafen. Daher streben wir zurzeit vorrangig nach einem Investor, der unsere Überzeugungen teilt. Um die Entwicklung zu beschleunigen sind außerdem zusätzliche Programmierer sehr willkommen.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Uns inspirieren viele erfolgreiche Geschäftsmodelle, aber Clans.de ist etwas Neues und genau hier liegt unser Eifer. Die Gaming-Branche wird trotz gestiegener Akzeptanz immer noch von vielen Außenstehenden belächelt. Wir möchten in die Fußstapfen der Visionäre treten, die es trotz aller Widerstände in diesem Bereich geschafft haben.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Jeden, der so begeistert von der Sache ist wie wir und einen Koffer voller Scheine zum Dessert mitbringt. ;)

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Gemeinsam mit vielen glücklichen Computerspielern fest im deutschen Markt und bereit zum Sprung in die Internationalität.