KPMG - Smart Start

Die Unternehmensgründung ist eine anspruchsvolle, kreative Aufgabe und eine außergewöhnliche Herausforderung, die spannende Zeiten verspricht. KPMG begleitet angehende Gründer mit der Initiative „Smart Start“– und zeigt die fünf Basics für einen erfolgreichen und cleveren Geschäftsstart.

1. Gründungsgrund

Gründer müssen sich darüber im Klaren sein, welchen Mehrwert ihr Unternehmen bietet. Warum sollten Kunden gerade auf ihr Produkt vertrauen? Was ist der USP? Hierbei kommt es jedoch nicht nur auf die Einzigartigkeit des Produktes, sondern auf die gesamte Wertschöpfungskette an, die kontinuierliche Qualität aufweisen muss – von der Herstellung bis hin zur Vermarktung. Nur ein glaubwürdiger Gründungsgrund und eine hohe Qualität lassen Raum für Wachstum und Profitabilität.

2. Branding

Wie können sich Startups von der Konkurrenz abheben und ihre Marke zu einem starken Aushängeschild etablieren? Verschiedene Branding-Maßnahmen unterstützen Gründer dabei, eine emotionale Bindung zwischen dem Kunden und der Marke aufzubauen, was wiederum den Marktwert stärkt. Gut gebrandete Marken vermitteln Konsumenten Vertrauen und Orientierung – und erhöhen damit nicht nur den immateriellen Wert, sondern auch die Umsätze.

3. Partnerschaften

Gerade zu Beginn, wenn Investitionen gering und Ambitionen hoch sind, kann es verlockend sein, alle Aufgaben selbst zu bewältigen. Zwar ist eine gewisse Hands-on-Mentalität Voraussetzung für Erfolg – sie wird aber dann kontraproduktiv, wenn Gründern profundere Expertise fehlt. Für Startups ist es deswegen sinnvoll, mit Corporates zusammenarbeiten, da sie in vielen geschäftsrelevanten Punkten von ihrer langjährigen Erfahrung profitieren können.

4. Networking

Ein weiterer wichtiger Baustein für den Geschäftserfolg ist der Aufbau eines Business-Netzwerkes. Durch einen regen Austausch mit anderen Startups, großen Corporates, interessanten Business Angels und vielen weiteren Wissensträgern können Gründer ihr Unternehmen viel effektiver voranbringen als im Alleingang. So ein Netzwerk lässt sich am besten auf Networking-Events auf- und ausbauen.

5. Flexibles Führungsverhalten

Gerade in den ersten Jahren eines Startups müssen Gründer ihre Leadership-Qualitäten an die jeweilige Unternehmensphase anpassen. Wie das geht? Indem sie vor allem ihre Fähigkeiten in Sachen Personalführung weiterentwickeln. Junge Entrepreneure sollten deswegen stets mit Leuten connected sein, die sie weiterbringen und ihnen dabei helfen, die eigenen Perspektiven und Herangehensweisen zu hinterfragen und zu verändern.

KPMG Smart Start leistet Gründern Starthilfe

Egal ob jemand noch an einer Idee feilt, auf der Suche nach Investoren ist oder bereits erste Umsätze verzeichnet – das KPMG-Team steht Gründern und allen, die es noch werden wollen, bei sämtlichen wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen zur Seite.
Marius SternbergKontakt
Marius Sternberg
Partner, Audit und Co-Founder Smart Start
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
msternberg@kpmg.com
+49 30 2068 4707

 

 

 

Artikelbild: pexels.com