20091110_semesterbooks

Die studentische Bücherbörse Semesterbooks hat am vergangenen Freitag die zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen. Nach dem Relaunch der Homepage im Mai dieses Jahres und dem Einstieg eines IT-Investors, ist die aktuelle Runde ein weiterer Schritt für die Entwicklung des Unternehmens.

Nachdem im Frühjahr ein mittlerer fünfstelliger Betrag geflossen ist, investiert diesmal eine Beteiligungsgesellschaft aus Bayern zusammen mit einem internationalen Investor mit Sitz in Heidelberg in den Büchershop. Der genaue Wert des Investments wurde nicht genannt, bewegt sich aber nach Angaben des Unternehmens im niedrigen sechsstelligen Bereich. Mit der bewussten Entscheidung, nur ein kleines Anteilsvolumen abzugeben, behält sich Semesterbooks.de eine größtmögliche Unabhängigkeit, wie aus dem Unternehmen zu vernehmen ist.

Das Geld wird laut Semesterbooks.de vorrangig in die Erweiterung der Infrastruktur der Homepage gesteckt. Zeitgleich soll aber auch der Start für den Verkauf neuwertiger Bücher an die Studenten über einen Online-Shop vorangetrieben werden. Angedacht ist zudem die Erweiterung um einen englischsprachigen Teil. Dieser wird allerdings nur als Testlauf für den kanadischen und australischen Markt ausgelegt sein.

Der Erfolg des Online-Bücherhandels scheint sich herum zu sprechen. Bis jetzt hat der Versandhandel knapp 15.000 Mitglieder. Etwa 300 Fachschaften und ASten arbeiten bereits mit Semesterbooks.de zusammen. Zudem stellt der Gründerverbund Heidelberg dem Team um die Geschäftsführer Kreshnik Myftari und Alexander Pelz ein eigenes Büro im richtigen Umfeld zur Verfügung: der Technologiepark Heidelberg ist die Heimstatt der Bücherwürmer.

Bildmaterial von Andres Rueda, stephmcg