Gesundheitliche Risiken durch Computerarbeit und was dagegen hilft - BARMER GEK

Körperliche Beschwerden am Arbeitsplatz

Nicht nur für Gründer ist die Arbeit vor dem PC völlig normal und alltäglich. Besonders in stressigen Phasen fällt einem daher selten auf, dass das ständige Starren auf den Bildschirm Schäden hervorrufen kann. Um dies zu verhindern, sollte auf Ergonomie am Arbeitsplatz geachtet werden. Darunter fallen zum Beispiel die Sitzhaltung, die Einstellung des Schreibtisches oder der Abstand zwischen Augen und Bildschirm.

Was sind die häufigsten Beschwerden, die durch Büroarbeit verursacht werden? Was kann man dagegen tun und wie kann man Beschwerden präventiv vermeiden?

Der Arbeitsplatz

Die korrekte Einstellung des gesamten Arbeitsplatzes ist die wichtigste Voraussetzung, um möglichen körperlichen Beschwerden vorzubeugen. Dazu gehören die richtige Einstellung von Tisch und Stuhl sowie die adäquate Platzierung des PC-Bildschirms. Dieser sollte sich möglichst in gerader Linie zur Tastatur befinden, damit für den Blick dorthin der Kopf nicht gedreht werden muss.

Dazu sollten die Arme in einem rechten Winkel zur Arbeitsfläche liegen. Auch die Stellung der Beine sollte mindestens einen rechten Winkel ergeben. Die Füße sollten sich komplett auf dem Boden befinden. Schreibtische mit festgesetzter Höhe sollten zwischen 72 und 76 cm hoch sein, während verstellbare Schreibtische hingegen in einer Höhe zwischen 62 und 82 cm einstellbar sein sollten.

Um unter dem Schreibtisch ausreichend Beinfreiheit zu haben, sind eine Tisch-Tiefe von etwa 70 bis 80 cm und eine Tische-Breite von etwa 60 cm sinnvoll. Im besten Falle sollte dieser Bereich allein für die Beine zur Verfügung stehen, damit man genügend Platz hat, um sich zum Beispiel einmal zu strecken. Rechner oder ähnliche Geräte sollten somit nur unter den Bürotisch gestellt werden, sofern sie die Bewegungsfreiheit unter dem Tisch nicht einschränken.

Der Bürostuhl

Den Großteil des Tages verbringt der Mensch sitzend, die Nächte liegend. Daher stellt die Industrie mittlerweile immer neuere Produkte für rückengerechte Sitz- und Schlafgelegenheiten her – die Ergebnisse unterliegen jedoch einem ständigen Wandel. Zudem ist nicht jeder Stuhl für jede Person geeignet. Hier muss individuell ausprobiert werden, welche Sitzmöglichkeit einem am ehesten zusagt. Noch wichtiger als ein bestimmter Bürostuhl ist allerdings, dass man dynamisch darauf sitzt und ihn immer wieder mal verlässt.

Um das dynamische Sitzen zu vereinfachen, sollte der Stuhl ein paar Kriterien erfüllen:

  • Es sollte sich um einen Drehstuhl handeln, der kippsicher auf fünf Rollen steht.
  • Die Sitzhöhe sollte ca. 40 bis 55 cm betragen.
  • Die Sitzfläche sollte ca. 40 mal 40 cm groß, leicht nach innen gewölbt und in der Neigung verstellbar sein.
  • Die Rückenlehne sollte mindestens 50 cm über die Sitzfläche ragen und in der Neigung verstellbar sein.
  • Sinnvoll ist außerdem eine abgerundete Sitzkante.

Repetitive Strain Injuries

Durch ständig wiederholte Bewegungen kann es zu sogenannten Repetitive Strain Injuries (RSI) kommen, bei denen ein Schmerz in der häufig beanspruchten Körperregion zu spüren ist. Besonders bei intensiver Nutzung der Computermaus oder der Tastatur können diese Beschwerden etwa im Unterarm oder in der Hand auftreten. In manchen Fällen wird das Syndrom so stark, dass zum Teil Gegenstände nicht mehr ohne Schmerzen gegriffen werden können. In diesem Fall sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Um dem vorzubeugen, sind eine korrekte Einstellung des Arbeitsplatzes sowie regelmäßige Arbeitspausen und viel Bewegung sinnvoll. So wird die dauerhafte Belastung unterbrochen und die Muskulatur kann sich etwas entspannen.

Belastung für die Augen

Ständiges Arbeiten vor dem Bildschirm kann Auswirkungen auf die Augen haben. Daher sollte man hier folgendes beachten: Der Abstand zwischen Augen und Monitor sollte je nach Größe des Bildschirms zwischen 50 und 80 cm betragen. Bei zu geringem Abstand könnte es früher oder später zu Kurzsichtigkeit kommen. Darüber hinaus ist die Beleuchtung des Raumes wichtig. Der Raum sollte ausreichend belichtet sein, sodass die Anstrengung für die Augen möglichst gering ist. Besonders gut dafür ist Tageslicht. Um Blendungen durch Lichteinfall auf den Bildschirm zu vermeiden, ist eine parallele Sitzhaltung zum Fenster ideal.

Besonders nach langen Zeiten vor dem Monitor kann es vorkommen, dass vereinzelt Kopfschmerzen einsetzen. Dies kann durch falsche Beleuchtung oder falsche Sitzhaltung hervorgerufen werden, aber auch durch das stundenlange Fixieren des Bildschirms und die damit zusammenhängende starke Konzentration. Besonders bei letzterem kann es helfen, gelegentlich den Schreibtisch zu verlassen und damit Abwechslung für die Augen zu schaffen. So stellen diese sich zwischendurch auf andere Entfernungen ein und werden anders gefordert. Auch viel trinken kann bei leichten Kopfschmerzen helfen. Sollten die Schmerzen jedoch auch nach längerer Zeit dauerhaft auftreten, ist es womöglich das Beste, einen Arzt aufzusuchen, der die Beschwerden genauer untersucht. Es könnte auch die Möglichkeit bestehen, dass die Schmerzen mit einer Beeinträchtigung der Sehstärke zusammenhängen. Regelmäßige Pausen sind bei ständiger Büroarbeit jedoch generell sehr wichtig, um die Muskeln und die Augen zu entspannen. Dies fördert die Konzentration und macht wieder fit für neue Aufgaben.

Angebote der BARMER GEK

Um nach einem langen Arbeitstag vor dem PC beispielsweise etwas für den Rücken zu tun, zeigt die BARMER GEK, wie man seinen Rücken im Alltag in Bewegung hält und welche Sitzmöglichkeiten sich wann am besten eignen. Für Personen, die bereits häufiger unter leichten Rückenschmerzen leiden, gibt die Krankenkasse zusätzlich Hilfe zur Selbsthilfe. Sollte man sich eher bewegen oder schonen? Welche Maßnahmen können helfen? Antworten zu diesen und weiteren Fragen gibt es hier.

Die BARMER GEK bietet außerdem eine zielgerichtete Beratung zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bei Interesse an einer individuellen Beratung zum Thema Firmengesundheit stehen mehrere Ansprechpartner der Krankenkasse an unterschiedlichen Standorten in Deutschland zur Verfügung. Welche Standorte das sind, sehen Sie in der Berater-Suche.

 

Bild: peus/panthermedia.net