Glossybox-Gründer Charles von Abercron in dem neuen Büro.

Neues Büro für einen erfolgreichen Neustart

Glossybox verschickt Beauty-Boxen im Abo an Kunden in elf Länder. Dafür beschäftigt das Berliner Startup aktuell 150 Mitarbeiter weltweit. Gerade ist das Berliner Team mit knapp 60 Mitarbeitern in das alte Büro des Möbel-Händlers Fab gezogen, das insgesamt 1260 Quadratmetern hat.

Anzeige
Mit dem Umzug in das neue Büro will das Team den Neustart fördern: Glossybox wurde im März 2011 von Charles von Abercron, seiner damaligen Freundin Janna Schmidt-Holtz – die das Unternehmen bereits ein Jahr später wieder verließ – und Brigitte Wittekind mit Unterstützung von Rocket Internet in Berlin gestartet. Vorbild für Glossybox war das New Yorker Unternehmen Birchbox. Die Ambitionen waren groß: Über 55 Millionen Euro konnte Glossybox von Rocket Internet, Holtzbrinck, Kinnevik und Access einsammeln.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Interview mit Charles von Abercron: „Wie ich mich gefühlt habe? Beschissen – ganz klar“

Ende 2013 kam die Krise, Glossybox musste sich neu ausrichten: Mehre Länder wurden geschlossen, Mitarbeiter entlassen – und Mitgründerin Brigitte Wittekind verließ das Unternehmen. Mittlerweile ist das Unternehmen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, England, Irland, USA, Kanada, Schweden und Norwegen aktiv. Neben Berlin hat Glossybox in Stockholm, Paris, London und New York einen Standort.

Zur Galerie

Das neue Glossybox-Büro hat zwei große Flügel. Im vorderen Teil sitzt das Team für das globale Geschäft. Im hinteren Flügel sitzt das Deutschland-Team.

Bilder: Gründerszene / Hannah Loeffler / Glossybox