GoEuro Interview

Das GoEuro-Team in Berlin

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

GoEuro (www.goeuro.de) vergleicht und kombiniert transparent alle Reisemöglichkeiten innerhalb Europas – Bus, Bahn, Flug und Auto. Und zwar von Ort zu Ort, auch abseits der Großstädte und Flughäfen.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

2010 habe ich (Naren Shaam) zwischen Studium und Arbeit ein paar Monate Auszeit genommen und bin durch 14 Länder in Europa gereist. Die Reise war unglaublich, der Aufwand, die Reise zu planen, allerdings auch. Oft saß ich stundenang am Computer, um Preise und Reisewege zu vergleichen und war mir danach immer noch nicht sicher. So beschloss ich, wenn sich dem kein anderer binnen der nächsten zwei Jahre annimmt, dann ziehe ich nach Berlin und baue ein Reiseportal für Europa auf, das alle Verkehrsmittel übersichtlich abdeckt.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Ich habe die Firma 2012 gegründet. Damals habe Ich in New York, wo ich im Finanzbereich tätig war, meine Sachen gepackt und bin nach Berlin gezogen.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Bei GoEuro bekommt man mit einer einzigen Suche den kompletten Überblick über alle Bahn-, Fernbus- und Flugverbindungen. Und zwar mit echten Reisezeiten und Kosten, einschließlich Transfers und Wartezeiten. Bei Flugreisen ist auch gleich der passende Zug zum Flughafen dabei. Und bei der Bahn zeigen wir sogar Ländertickets und Angebote der Verkehrsverbünde an. Alles auf einer Seite, ohne zig Seiten vergleichen zu müssen.



Wenn man zum Beispiel von Heidelberg nach Berlin reisen möchte, bieten wir den Zug über Mannheim, eine direkte Buslinie und verschiedene Flugverbindungen im direkten Vergleich an. Fliegen kann man dabei aus Stuttgart, Karlsruhe oder Frankfurt, jeweils mit kompletter Zugverbindung von Heidelberg aus. In diesem Beispiel hat man für die Gesamtstrecke von acht Stunden Fahrzeit für 25 Euro bis vier Stunden für über 300 Euro jede Menge Auswahl.

Bisher ist euer Angebot noch stark beschränkt. Ab wann wird man über GoEuro auch Bahn- und Busverbindungen ausländischer Anbieter finden?

In Deutschland haben wir praktisch alle Verbindungen. In Großbritannien sind wir bald genauso weit. Weitere Länder folgen noch dieses Jahr. Und schon jetzt bietet GoEuro auf Strecken wie Köln-Prag, Berlin-Kopenhagen oder München-Lyon mehr Auswahl als jede andere Seite im Netz.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Wir arbeiten mit den Bahn-, Bus- und Flugunternehmen und bekommen wie jedes Reisebüro eine kleine Provision, die im Preis schon enthalten ist. Die Preise sind deshalb identisch mit denen, die zum Beispiel die Deutsche Bahn selbst im Netz anbietet. Die Nutzer zahlen nichts extra.

Der Reisemarkt hat allein in Europa ein Volumen von gut 300 Milliarden Euro im Jahr. Da ist eine Menge Platz für unser Wachstum.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Ganz klassisch zu Beginn durch Angels, dann durch Venture Capital. Battery Ventures und Hasso Plattner Ventures haben im Frühjahr vier Millionen US-Dollar investiert.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Wir suchen derzeit einen Produktmanager, Entwickler und einen Office Manager. Gerne auch aus dem Ausland — wir sind jetzt über 30 Leute aus zwölf Nationen. Alle Jobs stehen auf www.goeuro.com/jobs.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Mich beeindrucken Leute wie Elon Musk, der Gründer von Tesla, der die richtig großen Ideen verfolgt und tatsächlich auch erfolgreich umsetzt.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Am liebsten jemanden, der gar nicht aus der Startup-Branche kommt – Angela Merkel zum Beispiel, um mit ihr darüber zu diskutieren, wie Deutschland für Startups aus der ganzen Welt noch attraktiver werden kann.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

GoEuro wird einen großen Teil der europäischen Länder abdecken und, so wie jetzt schon in Deutschland, Bahn- und Busverbindungen so vollständig darstellen, wie man das bisher nur aus dem Flugmarkt kennt.

naaren shaam GoEuro

GoEuro-Gründer Naren Shaam

Bilder: GoEuro