Köln. Stephan Göke hat GoKixx gegründet, Zum Mediapark 5

Gokixx-Gründer Stefan Göke

Fußball und Startups – das ist schon länger eine gern gesehene Kombi. Geld verdienen damit unter anderem die Kölner Bolzfabrik, die die von Jürgen Klopp unterstützte Plattform Whatscoach betreibt, und das Hamburger Startup Ticr, hinter dem Ex-Fußballstar Tim Borowski steht.

Auch das Kölner Startup Gokixx setzt auf den deutschen Nationalsport. Das Unternehmen hat eine App für junge Fußballprofis gebaut. Mit dieser können sich Nutzer zwischen 15 und 19 Jahren, die in den Jugendmannschaften der Profiklubs spielen, über Themen wie die richtige Ernährung, Verträge oder das Vermeiden von Verletzungen informieren. „Diese Spielergeneration ist mit dem mobilen Internet in der Hosentasche aufgewachsen“, begründet Gründer Stefan Göke seine Idee. „Wir bieten ihnen ein passendes Onlineangebot.“ Spieler können in der App eigene Profile erstellen und anderen Nutzern folgen.

Anzeige

Das achtköpfige Gokixx-Team will den Nachwuchskickern mit Fachartikeln, Ratschlägen und Tipps eine kostenlose Ergänzung zur Beratung in den Leistungszentren bieten. Die Spieler sollen so eigene Entscheidungen über ihr Verhalten oder gar ihre Karriere treffen können, sagt Göke. Er arbeite mit Profiklubs zusammen, damit sich die Infoangebote nicht überschneiden.

Geld von Felix Magath

Jugendliche Nachwuchskicker, die in den Profiklubs trainieren – es ist eine Nische, in der sich Gokixx bewegt. Doch noch will sich der Gründer nicht weiteren Zielgruppen zu wenden. „Wir wollen uns erst einmal nachhaltig in der Nische der Juniorenspieler, der Profis von morgen, aufstellen“, sagt er. Um zu vermeiden, dass jeder die App nutzen kann, werden die Profile der Nutzer mit den Veröffentlichungen der Vereine, des DFB oder anderer Anbieter wie Transfermarkt.de verglichen. Seit dem Start im Jahr 2014 gab es laut Göke etwa 2.000 Anmeldungen.

Das Kölner Startup setzt auf Content-Marketing, um Geld zu verdienen. So wirbt etwa Oliver Kahn für seine neue Sportartikelmarke in der App. Vor einigen Wochen bekam das Startup zudem eine sechsstellige Finanzierung – unter anderem von Fußballtrainer Felix Magath, wie Göke erzählt. Er ist Coach beim chinesischen Verein Shandong Luneng – praktisch für das junge Startup, denn das Startup plant die Expansion nach China. „Dort gibt es seit Kurzem einen Kooperationsvertrag zwischen DFB, DFL und dem chinesischen Fußballverband“, sagt der Gründer. „Durch diese Kooperation soll ein Wissenstransfer zwischen den Verbänden etabliert werden. Das könnte für uns eine Chance sein, dorthin zu expandieren.“

19 heiße Startups aus dem Rheinland

Bild: Gokixx