Die Goodgame-Gruender Kai und Christian Wawrzinek (v.l.)

Die Goodgame-Gründer Christian und Kai Wawrzinek (v.l.)

Bewegte Tage bei der Hamburger Spieleschmiede Goodgame Studios: Vor etwa zwei Wochen verkündete das Unternehmen, hunderte Mitarbeiter zu entlassen. Man wolle sich neu ausrichten und auf „Kernkompetenzen“ konzentrieren. Goodgames steht wie zahlreiche Spiele-Entwickler unter hohem Druck: „Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren erheblich in neue Genres und Plattformen investiert. Bisher konnte aber noch keine Neuentwicklung an den Erfolg der Bestandstitel anknüpfen“, hieß es in einem Statement.

Nun gibt es auch einen Wechsel an der Spitze des Unternehmens. Die Gründer Kai und Christian Wawrzinek geben die operative Führung an einen neuen Vorstand ab. Neuer CEO wird der Rechtsanwalt Maximilian Schneider, der bereits seit 2014 zum Management gehört und vorher Chief Strategy Officer bei Goodgame war. Ein vierköpfiges Team gehört außerdem zum neuen Vorstand: Finanzchef Fabian Ritter, COO Sebastian Frank, Marketingchef Thomas Zimmermann und CPO David Lee Ellis.

Anzeige
Die Gründer werden innerhalb ihres Unternehmens eine neue Rolle einnehmen. Sie wollten sich wieder völlig auf die Produkte selbst, also die Spiele, konzentrieren, sagt ein Sprecher gegenüber Gründerszene. Durch das schnelle Wachstum von Goodgame in den vergangenen Jahres seien aber zahlreiche administrative Aufgaben hinzu gekommen, mit denen das neue Management jetzt betraut werde.

Die Brüder Kai und Christian Wawrzinek, die gemeinsam mit Fabian Ritter Geschäftsführer bleiben, wollen demnach künftig gemeinsam mit CIO Dominik Willers eine Denkfabrik aufbauen und als „Treiber und Ideengeber“ agieren. Die Hoffnung: An den Erfolg vergangener Spiele wie „Empire“ anzuknüpfen.

In den vergangenen Monaten gerieten zahlreiche deutsche Spieleentwickler aufgrund des starken internationalen Wettbewerbs in eine schwierige Lage. Erst in dieser Woche berichtete Gründerszene, dass auch das Berliner Unternehmen Wooga einige Mitarbeiter entlassen musste. In einem offiziellen Statement von Gründer Jens Begemann heißt es, einige Projekte der jüngeren Vergangenheit hätten die hohen Erwartungen, die Wooga an sie gestellt hatte, nicht erfüllt. Entlassungen gab es außerdem bei GameDuell und Aeria Games.

Bild: Goodgame Studios; Hinweis: Zunächst war vom Abtritt der Geschäftsführung der Gründer die Rede. Richtig ist: Die Gründer geben nur die operative Führung ab, bleiben aber rechtlich gesehen Geschäftsführer von Goodgame.