goodgame-studios-jahresabschluss-2014

Die Gründer der Goodgame Studios: Christian (links) und Kai Wawrzinek

Die Hamburger Goodgame Studios setzen ihr positives Wachstum fort. Der Umsatz der Spielefirma habe sich 2014 auf 202 Millionen Euro gesteigert – beinahe eine Verdopplung zum Vorjahr, sagten die Goodgame-Gründer Kai und Christian Wawrzinek zu Wirtschaftswoche OnlineDer Gewinn vor Steuern sei gleichzeitig auf etwa 35 Millionen Euro gestiegen, was eine Steigerung von 160 Prozent im Vergleich zu 2013 bedeute.

Mit dem steigenden Ebitda und Umsatz wollen die Wawrzineks weiter in das Mitarbeiterwachstum investieren: Dieses Jahr sollen 400 Mitarbeiter zu den bestehenden 1.200 Angestellten hinzu kommen. Die Gründer glauben fest an diese Strategie, die offenbar erfolgreich ist: Mitarbeiter seien der wichtigste Faktor zum Erfolg, erklärte Kai Wawrzinek Anfang des Jahres im Gespräch mit Gründerszene. Spieleentwicklung stehe und falle mit guten Ideen der Mitarbeiter, denn der Druck im internationalen Geschäft sei hoch.

Anzeige
Das mobile Geschäft des Gaming-Unternehmens wächst dabei ebenfalls rasant. Goodgame Studios begannen erst 2013 mit der Entwicklung von Spielen für Smartphones und Tablets – nun erwirtschaftet dieses Segment laut Wiwo Online bereits 46 Prozent des Umsatzes. Anfang Februar gab die Firma noch 40 Prozent als Marke heraus, 2013 waren es nur 13 Prozent.

Bei allem Wachstum zeigt sich allerdings auch, dass die Entwicklung im zweiten Halbjahr 2014 etwas abflaute. Goodgame verzeichnete da ein EBITDA von etwa 15 Millionen Euro; im ersten Halbjahr waren es noch knapp über 20 Millionen Euro. Das Jahresergebnis nach Steuern ist für 2014 im Bundesanzeiger noch nicht veröffentlicht. Im Jahr davor betrug es 7,9 Millionen Euro.

Goodgame Studios wurde 2009 von den Brüdern Kai und Christian Wawrzinek gegründet und bietet Free-to-play-Spiele im Browser und mobil an. Dabei können die Spiele umsonst gespielt werden, wobei Fortschritte erkauft werden können. Mutter der Goodgame Studios ist die 2007 gegründete Altigi GmbH. Zu Beginn hatten sich die Wawrzineks mit einem Sparkassenkredit über 500.000 Euro finanziert.

Bild: Goodgame Studios