Google Lügendetektor

Google-Patent: Die Frage nach dem Verwendungszweck

Es ist nicht gerade ungewöhnlich, dass sich Tech-Konzerne Patente auf die unwirklichsten Dingen geben lassen – wer weiß schon, wofür die Technologie in Zukunft noch Anwendung finden könnte. Der Suchmaschinenbetreiber Google, genauer: seine Tochter Motorola Mobility, hat nun ein elektronisches Hals-Tattoo zum Patent angemeldet, wie The Register meldet. Das Besondere daran? Das Ganze verbindet sich mit einem Mobilgerät und kann als Mikrofon verwendet werden – und als Lügendetektor.

Das Tattoo wird dem Patentantrag zufolge „als biegsames, klebriges Substrat“ aufgetragen. Benutzt werden soll es etwa zur Übertragung der Nutzerstimme in lauten Umgebungen. Der Ton wird dabei direkt am Hals abgegriffen und ist damit deutlich besser hörbar, als es herkömmliche Headset-Mikrofone leisten können. Als charmante Ergänzung zu Google Glass könnte man sich das elektronische Tattoo durchaus vorstellen.

Anzeige
Beim genaueren Blick auf die 4.000 Seiten umfassenden Antragspapiere wird es allerdings düster: Weiterer Anwendungsfall ist laut Google die Verbindung mit einer Lügendetektor-Software. Zunächst dürfte dies den technischen Möglichkeiten geschuldet sein. Weil sich das Tattoo direkt auf der Haut befindet, kann darüber die Leitfähigkeit der Haut gemessen werden: Ist der Nutzer aufgeregt oder erzählt bewusst Lügengeschichten, würden andere Werte gemessen als bei einem ruhigen, ehrlichen Tattoo-Träger.

Offen bleibt dennoch die Frage, warum Google einen kabellosen, mobilen Lügendetektor als Verwendungszweck explizit vorsieht. Unterstützung bei (Undercover-)Polizeieinsätzen? Das könnte ein denkbares Szenario sein. Oder doch um sicher zu gehen, dass Mitarbeiter immer schön ehrlich bleiben? Wie der Register übrigens anmerkt, findet sich das Wort „entfernen“ kein einziges Mal in dem Antrags-Pamphlet.

Was meinen die Leser: Wofür wird Google das verräterische Hals-Tattoo einsetzen?

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von celesteh