Alle haben sich natürlich auf diesen einen Aspekt gestürzt…

Eine Studie über Startups hat unter anderem ergeben, dass Frauen in diesem vermeintlich coolen und fortschrittlichen Wirtschaftssektor im Durchschnitt 25 Prozent weniger verdienen als Männer. Es ist also fast so, wie in der restlichen Arbeitswelt. Ein anderes wichtiges Ergebnis wurde allerdings in der Berichterstattung häufig unterschlagen: In Startups zu arbeiten, macht einfach mehr Spaß. Haben wir immer geahnt. Wer noch mehr wissen will, schaut sich unsere Grafiken an.

Und dann war da noch das Versprechen von Amazon, innerhalb einer Stunde in Berlin zu liefern. Wir haben das einfach mal ausprobiert. Im Angebot sind Getränke, Tiefkühlkost und Obst – aber auch Bücher und Elektronik. Hat es wirklich geklappt? Lest unseren Live-Test.

Und während wir geschlafen haben, ist in anderen Teilen der Welt einiges passiert:

Google arbeitet laut Insidern an einer neuen Hardware, die ähnlich wie Amazons Alexa als sprachgesteuerter persönlicher Assistent genutzt werden soll. Das Projekt trägt den Namen „Chirp“, das Gadget soll ähnlich wie Googles Wireless-Router OnHub aussehen. Bei der Google I/O werden erste Details erwartet. [Mehr dazu bei Recode]

Instagram hat sich ein neues Design und Logo verpasst. [Mehr dazu bei TechCrunch]

Apple dementiert Gerüchte, dass der Download-Verkauf von Musik auf iTunes in den nächsten Jahren eingestellt wird. [Mehr dazu bei Recode]

Microsoft stellt die 2015 übernommene Kalender-App Sunrise ein. [Mehr dazu bei VentureBeat]

Das Medien-Startup Mic experimentiert mit einem Abo-Modell für seine Video-Inhalte. [Mehr dazu bei AdAge]

 

Aber jetzt schnell noch die letzten Sonnenstrahlen genießen, bevor am Nachmittag die Regenfront kommt.

Eure Gründerszene-Redaktion

Bild: Amazon

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.