MOUNTAIN VIEW, CA - MAY 17: Google CEO Sundar Pichai delivers the keynote address at the Google I/O 2017 Conference at Shoreline Amphitheater on May 17, 2017 in Mountain View, California. The three-day conference will highlight innovations including Google Assistant. (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Er leitet Google: Sundar Pichai

Nachdem ein Google-Entwickler in einem zehnseitigen Manifest seine Meinung kundtat, dass Frauen in der Tech-Industrie aus biologischen Gründen weniger zum Erfolg beitrügen, zog der Konzern jetzt Konsequenzen: Er kündigte dem Mann. Das bestätigte der Entwickler nach einer Anfrage von Bloomberg

Googles Chef Sundar Pichai, der seinen Urlaub wegen der Auseinandersetzung unterbrochen hatte, schrieb in einer Email an die Mitarbeiter, dass der Entwickler gegen interne Verhaltensregeln verstoßen habe. Sein Schriftstück verbreite gefährliche Geschlechter-Stereotype. Vorzuschlagen, dass eine Gruppe Kollegen aus biologischen Gründen weniger geeignet für die Arbeit sei, sei beleidigend und nicht okay, so der CEO. 

Anzeige
Allerdings räumte Pichai auch ein, dass es ebenfalls nicht okay sei, wenn man seine Meinung nicht frei äußern dürfe. Auf die Kündigung des Angestellten ging er in der Email nicht ein.

Zuvor hatte Danielle Brown, Googles Gleichstellungsbeauftragte, festgestellt, dass die Sicht des Entwicklers weder von ihr noch von der Firma „unterstützt, gefördert oder ermutigt“ werde.

Der Entwickler hatte in einem internen Papier geschrieben, dass sich Männer und Frauen aufgrund von körperlichen Eigenschaften in ihren Interessen und Fähigkeiten unterscheiden würden – was seiner Meinung nach auch ein Grund dafür sei, dass Frauen in der Tech-Industrie und in Führungspositionen nicht so oft vertreten seien. Seiner Meinung nach seien Frauen beispielsweise sozialer, künstlerischer und weniger stressresistent als ihre männlichen Kollegen. 

Das Papier gelangte am Wochenende in die Öffentlichkeit und löste weltweit eine Debatte über Sexismus am Arbeitsplatz aus. 

Bild: Getty Images / Justin Sullivan / Staff