Houston, Texas – das neue Headquarter des Hamburger Startups Graylog

Hamburger Startup Graylog wagt den Schritt in die USA

Das Hamburger Daten-Analyse-Startup Graylog verlegt seinen Hauptsitz in die USA – gleichzeitig bekommt die 2012 von Lennart Koopmann und Hass Chapman gestartete Firma 2,5 Millionen US-Dollar von Investoren. Die Finanzierungsrunde führt der in Houston ansässige VC Mercury an, außerdem beteiligen sich Crosslink Capital aus Kalifornien, der High-Tech Gründerfonds sowie Draper Associates, der Frühphasenfonds von Investorenlegende Tim Draper. Mit dem Geld, sagt Graylog-CEO Michael Sklar im Gespräch mit Gründerszene, sollten nun Innovationen vorangetrieben und neue Nutzer gewonnen werden.

Anzeige
Der Grund für den Umzug der Firma nach Houston: „Die meisten unserer Tech-Partner sitzen in den USA“, sagt Sklar, der seit August 2014 bei Graylog ist und dort Mitgründer Chapman als CEO ablöste. Angst vor dem Gang in die Staaten habe Sklar nicht, obwohl bereits viele deutsche Startups erfolglos zurückkehren mussten. „Ich bin optimistisch. Ich selbst komme aus Houston und unsere Kapitalgeber sind überwiegend US-amerikanisch. Wir kennen uns in dem Markt aus.“ Die Softwareentwicklung bleibe in Hamburg stationiert.

Das Unternehmen bietet Services auf Basis der gleichnamigen, 2010 entwickelten Software an. Graylog ist ein Open-Source-Tool, das Daten aus IT-Operationen sammelt und auswertet. Mit Hilfe der Analysen sollen Firmen mit IT-Abteilung in der Lage sein, ihre IT effizienter, sicherer und günstiger zu gestalten.

Graylog, damals noch unter dem Namen Torch firmierend, hatte bereits bei seiner Seed-Runde im Jahr 2013 namhafte Investoren an Bord: Damals investierten E.ventures, Hasso Plattner Ventures und Atlantic Capital Partners in das Hamburger Startup – der High-Tech Gründerfonds war ebenfalls bereits dabei.

Bild: © panthermedia.net / TONO BALAGUER