Startup, deloitte, Beratungsfirma, Coworking, Greenhouse

Sitzwürfel und Krawatte: Einblicke in den Innovation-Hub von Deloitte in Berlin

McKinsey unterhält in Berlin bereits ein Digital-Lab, Roland Berger seit kurzem einen Digital-Hub namens „Spielfeld“, jetzt zieht Deloitte mit einem Innovation-Hub nach. „Greenhouse“ heißt der, hier soll die Zusammenarbeit zwischen Industrie, Mittelstand und Startups forciert werden, es ist schick wie in einem Coworking-Space und alles dreht sich um die digitale Transformation.

„Im 21. Jahrhundert konkurriert man um Digitalität und Daten“, bestätigt Alexander Dobrindt, als Minister für digitale Infrastruktur ebenfalls zentral mit dem Thema befasst, bei der Eröffnung am Dienstag. „Nirgends ist festgeschrieben, dass die Digitalgesellschaft von heute auch die von morgen sein wird. Dobrindt fordert mehr Mut – bei Industrie 4.0, Big Data oder autonomen Fahren. Das Greenhouse könne zu einem Ort werden, um all diese Themen anzugehen.

Anzeige
Was aber genau in dem Ideenlabor passieren soll, bleibt bei der Eröffnungsveranstaltung eher unklar. Begriffe wie „Innovation“ und „Wertschöpfungskette“ werden zwar inflationär gebraucht, aber was steckt dahinter? Und worin besteht zum Beispiel der Unterschied zu den Hubs der Konkurrenz? Darauf kann eine Firmensprecherin keine genaue Antwort geben, außer, dass Deloitte internationaler aufgestellt sei.

Die grundsätzliche Idee ist klar: Die Beraterfirmen möchten ihren Kunden aus traditionellen Konzernen mit der Startup-Szene in Kontakt bringen. Das soll Synergien schaffen und Innovationen auf den Weg bringen. Das Greenhouse solle zu einem „kreativen Raum als Biotop für neue Ideen“ werden, heißt es. „Wir eröffnen im Greenhouse Zukunftsperspektiven und entwickeln den Standort Deutschland weiter.“

Weltweit betreiben die Wirtschaftsprüfer bereits über 20 solcher Innovationslabore. Der Berliner Standort sei mit 50 geplanten Veranstaltungen schon jetzt zu 95 Prozent ausgelastet, so die Sprecherin. Welche Startups hier vor Corporates pitchen werden, will man aber nicht verraten – Verschwiegenheitspflicht.

Bild: Deloitte / Greenhouse