kurzmitteilungen_neu

Die Berliner Saftfabrik muss ihre Geschäfte einstellen, der Zynga-Klon Plinga erhält einen Großauftrag des polnischen Netzwerks Nasza Klasa und in München wurde Groupon geklont.

Aus für Saftfabrik

Die Berliner Saftfabrik (www.saftfabrik.de) muss ihren Betrieb einstellen. Per Newsletter teilte das Unternehmen zunächst seinen Nutzern mit, die Produktion Ende Juni 2010 einzustellen. Alexandra Podeanu, Ana Druga und Thomas Förster gründeten die Saftfabrik im Dezember 2008.  Nach Informationen von Deutsche-Startups müssen diese nun Insolvenz anmelden.

Plinga bekommt Großauftrag in Polen

Der Zynga-Klon und Spielehersteller Plinga (www.plinga.com) hat einen Großauftrag in Polen an Land gezogen. Dort entwickelt es für das Sozial-Netzwerk Nasza Klasa die ersten Social-Games. Plinga zählt zu den Kopisten in der Social-Games-Branche, finanziert wird es durch den Samwer-Inkubator Rocket Internet.

Groupon-Klon deals4

Etwa 130 Treffer erzielt der Suchbegriff „Groupon-Klon“ allein auf den Seiten von Gründerszene. Zumindest in den Suchergebnissen erzielt das Münchner Deals4 (www.deals4.de) ebenfalls einen Treffer. Das Unternehmen gründete sich Mai 2010 und ist derzeit nur am Heimatstandort München aktiv. Das echte Groupon treibt derweil seine Expansion durch Zukäufe voran.

link-und-lesenswert_neu

Ron Hillmann erklärt Google AdWords

Wer Suchmaschinenmarketing sagt, muss auch oft Google AdWords sagen. Dabei handelt es sich um Textanzeigen, die entsprechend der Suchanfrage ausgeliefert werden. Für das Gründerszene-Lexikon erklärt Ron Hillmann den Begriff Google AdWords. Ron ist Geschäftsführer von LBI Iven & Hillmann (www.iven-hillmann.com), einer Agentur mit viel Erfahrung im Suchmaschinenmarketing.

Den Nutzer im Zaun halten

Das Check-in-Prinzip à la Foursquare könnte schon bald Geschichte sein, mutmaßt Martin Weigert bei netzwertig. Grund: Location-Based-Services können nun auch auf dem populären iPhone im Hintergrund laufen und brauchen nicht mehr den aktiven Check-In des Nutzers. Um diesem trotzdem das Gefühl der Kontrolle zu geben, könnte ein automatischer Check-Out die Lösung sein: das Geofencing.

Crash?

Ist es bloß eine reißerische Überschrift oder tatsächlich etwas dahinter, fragt sich Christian Musfeldt (Investment Manager bei DuMont Venture) mit Blick auf eine amerikanische Debatte zum Stand der VC-Szene. Dort, so die These, stehe man vor dem „Super-Seed Crash„, weil zuviele Geldgeber um wenige Konsumenten buhlen. Interessant sind vor allem die Kommentare mit Beiträgen einiger bekannter Namen.

Bildmaterial cc by: Kevin Collins, phaewilk