kurzmitteilungen_neu

Der Shopping-Club Brands4Friends übernimmt den Reiseclub Triphunter, der französische VC Crédit Agricole Private Equity investiert 1,3 Millionen Euro in Netzoptiker und Marcel Weiss verlässt Netzwertig, um das Exceed Net auszubauen.

Brands4Friends übernimmt Triphunter

Der Shopping-Club Brands4Friends (www.brands4friends.de) schluckt den Reise-Club Triphunter (www.triphunter.de). Brands4Friends erweitert somit seine Produktpalette durch einen eigenen Travel-Arm. Über den Kaufpreis schweigen sich beide Seiten aus, man kann aber erahnen, dass die Investoren (unter ihnen auch der Gründerszene-Investor Team Europe Ventures) mit diesem Investment kein Geld verdient haben.

Crédit Agricole Private Equity investiert in Netzoptiker

Der zu Rocket Internet gehörende Online-Brillenhändler Netzoptiker (www.netzoptiker.de) hat frisches Kapital aus Frankreich erhalten. Der VC Crédit Agricole Private Equity investiert 1,3 Millionen Euro in das Unternehmen. Erst drei Monate zuvor hatten die Franzosen zusammen mit Rocket Internet in Dealstreet investiert.

Ausbau des Exceed Networks

Der von Jochen Krisch gegründete Exciting-Commerce-Ableger Exceed Net wird weiter ausgebaut. Für die weitere Entwicklung zeichnet künftig Marcel Weiss verantwortlich. Weiss war bereits im Oktober 2009 zum Team von Exciting Commerce dazu gestoßen. Gleichzeitig gab er seinen Ausstieg bei Netzwertig bekannt, das er als Redaktionsleiter selbst mit aufgebaut hatte.

link-und-lesenswert_neu

Wie du mir, so ich dir!

Das scheint das Motto der großen Zampanos im Software-Zirkus zu sein. Von dem Sprichwort, eine Krähe hacke der anderen kein Auge aus, sind Microsoft, Sun und all die anderen ziemlich weit entfernt, wie der Blogeintrag des ehemaligen Sun-Chef Jonathan Schwarz zeigt. Dass das Vorgehen der Rechtsabteilungen zum guten Umgangston  gehört, ist allein an der Liste vergleichbarer Fälle ersichtlich, die bei Basic Thinking einzusehen ist.

E-Commerce-Zahlen

Affiliate-Anbieter: 169.500, Online-Shops: 150.000, gewerbliche E-Bay-Händler: 105.500. Das sind die Zahlen für den deutschen E-Commerce-Markt, laut einer Studie von iBusiness, shopanbieter.de, 100Partnerprogramme und wortfilter, die sich laut iBusiness-Herausgeber Joachim Graf auf die „Installationen von Epages, den Shopsystemen von 1&1 und Strato sowie weiteren Open-Source-Plattformen“ stützt.

Nicht verrückt, sondern intelligent

So muss jemand sein, der sich mit einem weiteren sozialen Netzwerk im recht kleinen Teich genau vor das Maul der großen Raubfische setzt. Und dabei vielleicht auch noch lächelt. Ibrahim Tarlig, Geschäftsführer von StudentSN zeigt im Gründerszene-Videointerview, dass diese Vorstellung nichts mit Überschätzung zu tun hat, sondern mit Gespür für das Geschäft, sieht er doch Facebook und Co. nicht als Konkurrenz, sondern als künftige Kooperationspartner.

Bildmaterial unter Lizenz von cohdra, jdurham