kurzmitteilungen_neu

Der Investor Econa beteiligt sich an dem Online-Shop Unimall und Yolk legt für die Gründertagebücher der Financial Times Deutschland die Bilanz offen.

Econa beteiligt sich an Unimall

Der Investor Econa (www.econa.de) hat sich an dem Online-Shop Unimall (www.unimall.de) beteiligt. Wie Deutsche Startups berichtet, wurde das Investment bereits im letzten Jahr abgeschlossen. Das Berliner Unternehmen Unimall betreibt Online-Shops rund um Bildungsthemen und hat Lehrer, Studenten und Schüler zur Zielgruppe.

Yolk legt Bilanz offen

32.175 Euro hat das Berliner StartUp Yolk (www.yo.lk) zwischen November 2009 und Januar 2010 eingenommen. Dem gegenüber stehen Ausgaben von 23.511 Euro. Diese Zahlen veröffentlichte die Financial Times Deutschland im Rahmen ihrer Gründertagebücher, dessen Spielregeln es sind, auch die Geschäftskonten zu durchleuchten.

link-und-lesenswert_neu

Sieben auf einen Streich

Obwohl nur eine Handvoll Firmen aus Deutschland auf eine Phishing-Mail hereingefallen ist, verursachte das fehlerhafte Verhalten der Mitarbeiter einen Schaden von rund 3 Millionen Euro. Im internationalen Wettstreit um die erfindungsreichsten Hackerangriffe liegen die USA weit vorn. Von Links in Social Networks bis zu schadhaftem Videocodes reicht die Palette laut Handelsblatt.

Grüne Rechner

Viele IT-Unternehmen stellen ihre nachhaltige Energieversorgung immer mehr in den Vordergrund. Denn Öko ist in. Mit dem „Energy Star“ will ausgerechnet die amerikanische Umweltschutzbehörde einen Messstandard etablieren, der eine Bilanzierung des Energieverbrauchs für Rechenzentren möglich macht. Welche anderen Richtlinien es zum Thema gibt, zeigt der Gastbeitrag von John Savageau.

Wer will einen elektronischen Ausweis?

„Die deutlichen Vorbehalte gegenüber dem neuen elektronischen Ausweis vor allem bei Senioren zeigen, dass die Bevölkerung in den kommenden Monaten über die Möglichkeiten des Ausweises besser informiert werden muss“, sagt Prof. Dieter Kempf, Mitglied des BITKOM-Präsidiums. Laut einer Umfrage wollen 44 Prozent ihr e-Papier für Behördengänge nutzen.

Bildmaterial unter Lizenz von kconnors, ladyheart